1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortunas Düsseldorf: Torhüter Zack Steffen trainiert wieder mit der Mannschaft.

Fortunas Keeper : Zack Steffen trainiert erstmals wieder mit der Mannschaft

Fortunas Torhüter trainiert erstmals nach seiner langwierigen Knieverletzung wieder mit der Mannschaft. Er muss zeigen, dass er die langwierigen Knieprobleme im Griff hat und seinen Beruf uneingeschränkt ausüben kann.

Zack Steffen will es noch einmal wissen und in den ausstehenden Partien unbedingt noch einmal das Fortuna-Trikot tragen. Verbissen arbeitet der US-Amerikaner an seinem Comeback. Gerade hat er es nach langer Verletzungspause zurück ins Mannschaftstraining geschafft.  Trainer Uwe Rösler macht dem 25-Jährigen Hoffnung auf die Rückkehr ins Tor und schürt den Konkurrenzkampf mit Florian Kastenmeier. „Wir wissen um die großen Fähigkeiten von Zack Steffen“, sagt Rösler. „Mit seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining ist der Zweikampf zwischen ihm und Flo neu entfacht.“ Der Coach hat durchblicken lassen, dass einige Spieler, die bislang nur wenige Einsatzzeiten hatten, in der Corona-Pause aufgeholt haben. Dazu zählt auch der US-Amerikaner.

Steffen, der so verheißungsvoll bei Fortuna gestartet war und dann von Knieverletzungen außer Gefecht gesetzt worden war, ist nur bis Saisonende von Manchester City ausgeliehen. Seine Chancen, auch in der nächsten Saison in Düsseldorf zu spielen, tendieren nach seiner bislang so unglücklich verlaufenen und von Verletzungen geprägten Spielzeit gen null. Nun möchte er die verbleibenden Partien nutzen, um seine Bilanz wenigstens noch ein bisschen zu verbessern. Er muss zeigen, dass er die langwierigen Knieprobleme im Griff hat und seinen Beruf uneingeschränkt ausüben kann.

Steffen hatte zu Beginn der Bundesliga-Saison groß aufgetrumpft. In der Statistik war er (trotz einiger Patzer) zwischenzeitlich sogar der Keeper mit den meisten Paraden in der Bundesliga. Dann traten die Schmerzen im Knie auf, Steffen musste das Training einstellen, kehrte zu früh wieder zurück, fehlte dann zu Jahresbeginn ganz und ließ sich bei seinem Verein Manchester City untersuchen. Die Reha absolvierte er wieder in Düsseldorf.

Nun freut sich Rösler über seine Rückkehr. Dem Coach ist klar, dass der 25-Jährige noch einige Zeit brauchen wird, um die alte Stärke zurückzugewinnen. Mit der Rückkehr ins Mannschaftstraining hat Steffen aber zumindest die Voraussetzungen dafür geschaffen, überhaupt vom Trainer berücksichtigt zu werden.

In den vergangenen drei Wochen und mit Wiederaufnahme der Übungseinheiten nach der Corona-Pause, hatte Steffen mit Fortunas Torwarttrainer Christoph Semmler individuell trainiert. Am Freitag ließ sich der 25-Jährige erstmals wieder im Kasten von seinen Teamkollegen mit Schüssen eindecken. Am Dienstag geht es nach drei trainingsfreien Tagen weiter.

Nummer eins ist seit Anfang des Jahres Florian Kastenmeier (22). Der zu Saisonbeginn vom VfB Stuttgart II gekommene Regensburger nutzte die Verletzungs Steffens, wurde zuletzt immer stärker und gibt Rösler gar keinen Grund für einen Torwartwechsel. „Ich bin mit Florian zufrieden“, sagt der Coach. „Mit der Rückkehr von Steffen ins Mannschaftstraining wird es aber einen harten Konkurrenzkampf um die Torhüterposition geben.“