Borussia Mönchengladbach Max Kruse darf nicht mit Stefan Raab pokern

Mönchengladbach · Max Kruse ist ein großer Poker-Fan. Im vergangenen Sommer nahm der Nationalspieler an der "World Series of Poker" in Las Vegas teil und gewann sogar 26.800 Euro. Bei ProSieben sollte Kruse nun gegen Stefan Raab pokern, doch Borussia hat etwas dagegen.

 Max Kruse gewann im Sommer in Las Vegas 26.800 Euro.

Max Kruse gewann im Sommer in Las Vegas 26.800 Euro.

Foto: Twitter

Die Aufzeichnung zu der "Poker-Stars.de Nacht" findet am heutigen Donnerstag statt. Kruse sagte der "Bild": "Ich werde nicht dabei sein." Hintergrund: Manager Max Eberl will verständlicherweise, dass sich der Angreifer während der Saison voll auf Fußball und Borussia konzentriert.

"Wir wissen, dass Max gerne pokert. Aber wir möchten nicht, dass er solche Termine während der Saison, wenn viele Partien in kurzem Abstand anstehen, wahrnimmt. Da sollte die volle Konzentration den Spielen gelten. Im Urlaub kann er natürlich machen, was er will", sagt Eberl.

TV-Moderator Raab lädt regelmäßig Prominente und einen Online-Qualifikanten zu seiner Pokerrunde im TV, der Gewinner erhält 50.000 Euro. In der aktuellen Folge treten die Schauspieler Elyas M'Barek, Janin Reinhardt und dem ehemaligen Politiker Ronald Schill gegen Raab an.

(can)