Schon fast 400 Tote im Dezember: 28 Tote bei neuer Angriffswelle im Irak

Schon fast 400 Tote im Dezember : 28 Tote bei neuer Angriffswelle im Irak

Bei einer neuen Angriffswelle im Irak sind am Montag mindestens 28 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Ein Brennpunkt war eine Offensive der Regierungstruppen gegen militante Gruppen des Terrornetzwerks A Qaida in der westlichen Provinz Anbar. Doch die Hauptstadtregion trug die Hauptlast der Gewalt, insbesondere die Zivilbevölkerung.

Von Hubschraubern unterstützte Sicherheitskräfte hätten die Wüste an den Grenzen zu Jordanien und Syrien durchkämmt, teilte die Regierung in Bagdad mit. Seit dem Bürgerkrieg in Syrien haben Al-Qaida-Gruppen ihre Aktivität in der Grenzregion erhöht. Die Offensive folgte einem Zwischenfall vom Samstag, bei dem sieben irakische Soldaten, darunter ranghohe Offiziere, getötet wurden.

Der folgenschwerste Angriff am Montag ereignete sich in dem westlichen Bagdader Vorort Abu Ghoreib. Dort feuerten Extremisten mit Mörsern in eine Kaserne und töteten sechs Soldaten, teilte ein Polizeisprecher mit. Sieben Soldaten seien verwundet worden. Stunden später sei ein Sprengsatz in derselben Region gezündet worden, als eine Militärpatrouille passierte: Zwei Soldaten seien getötet und zwei weitere verletzt worden.

Beim Angriff auf einen TV-Sender im Norden des Landes sind acht Menschen ums Leben gekommen. Drei Selbstmordattentäter sprengten sich am Montag vor dem Gebäude des Senders in der Stadt Tikrit in Luft, außerdem explodierte nach Angaben aus Sicherheitskreisen eine Autobombe. Danach stürmten die Angreifer die Büros und setzten das Gebäude in Brand. Dabei wurden mindestens fünf Mitarbeiter des Senders getötet. Nach Feuergefechten mit den Aufständischen brachte die Polizei das Gebäude schließlich unter ihre Kontrolle.

Bei einer Bombenexplosion auf einem Markt im Bagdader Bezirk Tobtschi wurden drei Menschen getötet und neun verletzt. Im südlichen Bezirk Dora stürmten bewaffnete Männer in eine Tierhandlung und töteten vier Menschen. An einer Fernstraße nordöstlich der Hauptstadt wurde aus einem vorbeifahrenden Auto auf einen Bus gefeuert, zwei Pendler wurden getötet und neun verletzt. Auch in der Stadt Bakuba wurde ein Bus angegriffen, dort wurden nach Polizeiangaben drei Pendler getötet und sechs verwundet. Krankenhäuser bestätigten die Polizeiangaben über die Opfer.

  • Schon mehr als 70 Tote : Blutige Terroranschläge erschüttern den Irak
  • Irak : 29 Tote nach Anschlägen
  • Irak : 13 Menschen bei Anschlägen und Kämpfen getötet

Ministerpräsident Nuri al-Maliki sagte in Kerbela, die Offensive in Anbar werde fortgesetzt, bis es in der Provinz keine Terroristen mehr gebe. Bis Montag wurden in diesem Monat im Irak 394 Menschen bei der andauernden Gewalt getötet. Nach Schätzungen der UN sind seit Beginn des Jahres bereits mehr als 8000 Menschen im Irak getötet worden.

(ap)
Mehr von RP ONLINE