NSU-Prozess: Plädoyers der Nebenklage kurz vor Abschluss

NSU-Prozess: Plädoyers der Nebenklage kurz vor Abschluss

Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München gegen Beate Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Terrorhelfer gehen am Dienstag die Plädoyers der Nebenkläger weiter.

Viele Hinterbliebene und Opfer der Neonazi-Terroristen hatten bereits im vergangenen Jahr plädiert. Möglicherweise werden die Nebenkläger in dieser Woche ihre Schlussvorträge beenden können.

Damit rückt ein Urteil in dem seit Mai 2013 andauernden Verfahren näher. Die Bundesanwaltschaft hatte lebenslange Haft für Beate Zschäpe beantragt. Zwei der Mitangeklagten sollen nach dem Willen der Bundesanwaltschaft mit zwölf Jahren Gefängnis bestraft werden. Die Plädoyers der Angeklagten und ihrer Verteidiger stehen noch aus.

  • Golden Globes 2018 in Los Angeles : Fatih Akin gewinnt mit "Aus dem Nichts"

Die beiden NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen über Jahre hinweg insgesamt zehn Menschen erschossen, zwei Sprengstoffanschläge verübt und zahlreiche Banken überfallen haben.
Sie lebten gemeinsam mit Zschäpe im Untergrund.

Nach einem missglückten Überfall in Eisenach hatten sie sich das Leben genommen. Das Motiv fast aller Straftaten war laut Anklage, Angst und Schrecken unter Zuwanderern zu verbreiten.

(csr/dpa)