Leichtathletik: Premiere beim Hamminkelner City-Lauf

Leichtathletik : Premiere beim Hamminkelner City-Lauf

Bei der 35. Auflage der Veranstaltung gibt es am Sonntag erstmals eine Firmenwertung. Die Resonanz dafür ist mit bislang knapp 60 Meldungen gut. Organisator Wingerath hofft trotz der Ferien auf eine vierstellige Teilnehmerzahl.

Die Zahlen überraschen Thomas Wingerath nicht. "Damit war zu rechnen", kommentiert der Organisator das bisherige Melderergebnis für den Hamminkelner City-Lauf, der am Sonntag steigt. Bislang sind 792 Meldungen und damit weit mehr als 100 weniger als vor einem Jahr für die Rennen durch die Stadt eingegangen, die ab 9.30 Uhr am Rathaus gestartet werden. Der Grund dafür liegt für Wingerath, Leichtathletik-Abteilungsleiter des Ausrichters Hamminkelner SV, auf der Hand. "Der Lauf findet diesmal in den Sommerferien statt. Deshalb haben wir gerade bei den Rennen für Schüler und Bambini erheblich weniger Teilnehmer. Wir haben wegen der Ferien auch nicht so intensiv wie sonst in den Schulen und Kindergärten für unsere Veranstaltung geworben."

Beim Hauptlauf über 10 000 Meter (322 Meldungen) und beim Rennen über 5000 Meter (304) stimmt die Resonanz dagegen. "Und das ist für uns entscheidend. Wenn die beiden Hauptläufe so gut besetzt sind, wissen wir, dass unsere Veranstaltung weiter gut angenommen wird", sagt Wingerath. Er ist zuversichtlich, dass am Sonntag erneut eine vierstellige Teilnehmerzahl erreicht wird, zumal gutes Laufwetter angesagt ist. "Die Marke von 1000 Startern werden wir schon noch knacken, da bestimmt einige Nachmeldungen kommen", sagt Wingerath.

Am Sonntag gibt es eine Premiere. Der Hamminkelner SV hat erstmals eine Firmenwertung ins Programm genommen. Im Rennen über 5000 Meter (Start: 9.30 Uhr) wird nicht nur das beste Firmenteam gesucht, wobei eine Mannschaft aus drei Läufern besteht. Auch der schnellste Chef und der beste Auszubildende werden nach dem Rennen ausgezeichnet. "Bislang haben 58 Läufer für die Firmenwertung gemeldet. Das ist für den Anfang ein Ergebnis, mit dem wir sehr zufrieden sind", sagt Wingerath.

Im Hauptrennen über 10 000 Meter (11 Uhr) fällt die Entscheidung im Kampf um den Lippe-Issel-Cup. Zwei Athleten des Ausrichters HSV sind in der Laufserie, die aus Rennen in Schermbeck, Raesfeld, Drevenack und Hamminkeln besteht, vorne dabei. Kirsten de Baey, die sich in diesem Jahr enorm entwickelt hat, liegt bei den Frauen auf dem zweiten Platz. Sie hat gute Chancen, diesen Rang beim Heimspiel zu verteidigen. Bei den Herren nimmt ihr Clubkollege Sascha Hubbert den dritten Platz ein. Er darf sich berechtigte Hoffnungen machen, in der Serie noch auf Rang zwei vorzurücken. "Kirsten und Sascha sind sehr motiviert. Sie wollen bei ihrem Heimrennen unbedingt ein gutes Ergebnis erzielen", sagt Wingerath. In Anna-Lisa Dahlbeck und Christoph Verhalen (beide LG Alpen) haben auch die beiden Athleten gemeldet, die in der Wertung um den Lippe-Issel-Cup souverän in Führung liegen.

(RP)