Wermelskirchen: „Katt Kreativ“ lockt viele Besucher

Ausstellung : „Katt Kreativ“ lockt viele Besucher

Amateur-Künstler zeigten ihr Können – Spenden gehen an die Reparatur-Cafés.

(fre) Zu einer echten Institution ist der Kunstmarkt „Katt Kreativ“ geworden, der am Wochenende zum 50. Mal stattfand. Seit 1992 haben Hobbykünstler aus der Region hier zweimal im Jahr die Gelegenheit, ihre handgemachten Werke zur Schau zu stellen und zum Verkauf anzubieten – und bei der diesjährigen Herbstausgabe waren alle 65 Ausstellungsplätze belegt.

Wer nach Kleidung oder Schmuckstücken, nach Gemälden oder Weihnachtsdekoration suchte, wurde auf dem Markt in der Katt darum auch schnell fündig. Und darüber hinaus wartete so manche Überraschung auf neugierige Besucher. So konnten etwa am Stand von Ulrich Hof zum Ahaus Spiegelfenster erworben werden. „So große Artikel verkaufen sich natürlich nicht so schnell – aber einen größeren Auftrag habe ich heute schon bekommen“, meinte Hof zum Ahaus. Im Zentrum steht aber natürlich vor allem die Freude am Werken und Basteln – die Teilnehmer bei „Katt Kreativ“ stellen all ihre kleinen und größeren Kunstwerke in ihrer Freizeit her. Ulrich Hof zum Ahaus geht seinem Hobby schon seit 20 Jahren nach: „Bei Katt Kreativ waren wir aber erst in diesem Frühjahr zum ersten mal dabei“, sagte der Aussteller.

Bereits seit 23 Jahren ist hingegen Renate Dietrich mit von der Partie. „Mittlerweile komme ich nur noch im Herbst zur Ausstellung – ich habe aber vor, damit weiter zu machen“, sagte Dietrich, die auf Kinderkleidung und Taschen spezialisiert ist. Auch Max Steffens aus Hilden ist seit mittlerweile zehn Jahren bei „Katt Kreativ“ dabei. In seiner Solinger Werkstatt stellt Steffens Schieferkunst her – vor allem Tierfiguren, etwa Skorpione, Fledermäuse oder Schmetterlinge, konnte man an Steffens‘ Stand bewundern. Der Hildener freut sich immer, wenn er im Bergischen Land ausstellen kann. „Schiefer ist hier sehr beliebt – im Ruhrgebiet interessieren sich die Leute dagegen viel weniger dafür“, sagte er.

Organisatorin Barbara Seidel zeigte sich derweil zufrieden mit dem Besucheraufkommen. „Man merkt, dass die Veranstaltung auch überregional angekündigt wurde – so kommen diesmal auch viele Leute von außerhalb“, sagte Seidel, die sich bereits seit der ersten Ausgabe von „Katt Kreativ“ ehrenamtlich bei der Planung und Gestaltung der Veranstaltung engagiert. Seidel war am Wochenende auch selbst mit einem Stand auf der Ausstellung vertreten und möchte mit ihrem Engagement vor allem Hobbykünstler unterstützen: „Vielerorts ist die Standgebühr so hoch, dass gerade nicht-gewerbliche Aussteller sich zweimal überlegen, ob sie überhaupt teilnehmen – da wollen wir eine günstige Alternative bieten“.

Und die Unterstützung für ehrenamtliches Engagement in der Region geht noch weiter: Bei jeder Ausgabe von „Katt Kreativ“ werden Spenden gesammelt – diesmal gehen sie an die Reparatur-Cafés im Bergischen Land.

(fre)
Mehr von RP ONLINE