Wermelskirchener Adventskalender ist ein gelungenes Kooperationsprojekt

Tanja Cebulla malte das Weihnachtskalender-Motiv : Kooperation sorgt für köstliche Momente

Die Werkstatt Lebenshilfe, Café Wild und die Firma Kocherscheid stellen den 12. Wermelskirchener Adventskalender vor.

Wenn Tanja Cebulla malt, dann ist sie ganz in ihr Werk vertieft. Dann arbeitet die junge Künstlerin mit viel Glitzer, mit hellen, fröhlichen Farben und noch mehr Glitzer. „In der Kunst finden viele Menschen hier eine Ausdrucksmöglichkeit“, sagt  Susanne Fuchs, Leiterin des Heilpädagogischen Arbeitsbereichs in der Werkstatt Lebenshilfe. Und das gilt zweifellos auch für Tanja Cebulla: Mit viel Hingabe und Liebe zum Detail arbeitet sie an ihren Werken. Das sehen Betrachter auch ihrem jüngsten Werk an: Vor einem rosafarbenen Himmel hat es sich ein Engel mit goldenem Haar gemütlich gemacht. Und über ihm thronen strahlende Sterne – mit viel Glitzer natürlich.

„Das ist ein Stück ihres Wesens“, sagt Susanne Fuchs, „Tanja teilt sich mit.“ Rund sechs Wochen lang habe die Kunstgruppe mit Regine Schmitz an den Weihnachtsbildern gearbeitet, ergänzt Martin Plug von der Werkstatt Lebenshilfe. Die schönsten fünf Bilder legten sie schließlich Rainer Kocherscheid, Susanne Kocherscheid-Störtte und Familie Wild vor. Denn gemeinsam waren die Verpackungsspezialisten, die Konditoren und die Werkstatt Lebenshilfe auf der Suche nach einem Motiv für den 12. Wermelskirchener Adventskalender. Tanja Cebullas Bild überzeugte. Deswegen ziert ihr Motiv in diesem Jahr die große Schachtel mit 24 schokoladigen Überraschungen. Bei der Vorstellung des neuen Adventskalenders am Freitagmorgen war der jungen Künstlerin der Stolz dann auch ins Gesicht geschrieben. Gemeinsam stellten die drei Kooperationspartner die jüngste Version des Wermelskirchener Adventskalenders vor.

Der hat sich inzwischen längst über die Grenzen der Stadt einen Namen gemacht. Bereits jetzt liegen im Café 180 Vorbestellungen vor, erzählte Anne Wild. Bei einer Auflage von 450 Stück ist also Eile geboten, wenn der Kalender am 21. November auf den Markt kommt.

Dann liegt hinter den inzwischen eingespielten Kooperationsmitgliedern eine arbeitsreiche Zeit: Denn nachdem sie das Bild von Tanja Cebulla ausgewählt hatten, begann der Druckprozess. Eine Fotografin setzte das Bild in Szene, dann druckte die Firma Kocherscheid das Gemälde auf die große Schachtel, faltete und klebte und gab das Ergebnis ins Café weiter. Dort waren die Mitarbeiter an vier Tagen damit beschäftigt die Adventskalender zu füllen – zumal es inzwischen weit jenseits der Stadtgrenzen Kunden gibt, die ihren Adventskalender mit Wild-Pralinen gefüllt haben wollen.

„Wir achten bei der Befüllung natürlich auf das Genusserlebnis“, sagt Anne Wild. Und das bedeutet: Pralinen mit Alkohol, deren Geschmack deutlich länger hält, sind später im Kalender zu finden. Köstlichkeiten wie der Honig-Zimt-Trüffel schaffen es ganz an den Anfang.

Bei Präsentation des 12. Wermelskirchener Adventskalenders (v.l.) Susanne Kocherscheid, Anne Wild, Martin Plug, Künstlerin Tanja Cebulla (41), Regine Schmitz, Rainer Kocherscheid und Susanne Fuchs. Foto: Moll, Jürgen (jumo)

„Wir verraten aber nicht, hinter welchem Türchen welche Praline wartet“, sagt Anne Wild lachend, „das soll schließlich eine Überraschung bleiben.“

Mehr von RP ONLINE