Wermelskirchen: Europas Spitze kickt in Wermelskirchen

Wermelskirchen: Europas Spitze kickt in Wermelskirchen

Erstmals veranstaltet SV 09/35 ein D-Jugend-Hallenfußballturnier mit Vereinen aus Europas Spitzenligen. Damit wird er zum Ausrichter des drittgrößten Wettbewerbs dieser Art in Deutschland. An zwei Tagen kämpfen 32 Teams um den Cup.

Es gibt eins im Norden und eins im Süden. Wermelskirchen als weiterer Austragungsort schließt die Mitte. Der SV 09/35 wird am 13. und 14. Januar zum Ausrichter des drittgrößten D-Jugend-Hallenfußballturniers der Bundesrepublik.

Dafür konnten die Organisatoren die Teams von namhaften Vereinen aus Europas führenden Ligen gewinnen. Unter anderem zählen Manchester United (ManU), Deportivo La Coruna und Borussia Dortmund sowie Bayer Leverkusen dazu. Insgesamt treten bei dem Turnier, das gleichzeitig in der Gymnasiumsport- und der Schwanenhalle stattfindet, 32 Mannschaften an.

Der 09/35-Abteilungsleiter für den Jugendfußball, Peter Röttelbach, kümmert sich seit einem Jahr federführend um die Vorbereitung und kann die Premiere des Turniers kaum abwarten: "Die Vorfreude ist riesengroß. Ich brenne und lebe dafür, solche Sachen zu machen." Der 47-jährige Zimmerermeister stellte den "U 13 Sportdeal24 Cup" gemeinsam mit Andreas Sauer, der ein von der UEFA lizensierter Spielervermittler ist, auf die Beine: "Ich will Kindern die Möglichkeit geben, auf internationalem Niveau zu kicken und damit unseren Verein attraktiv für die Zukunft gestalten."

Am Samstag, 13. Januar, starten um 9 Uhr die zwei Turniervorrunden gleichzeitig in der Sporthalle des Gymnasiums und in der Schwanenhalle. Ab 8.30 Uhr beginnen am Folgetag (Sonntag, 14. Januar) in der Schwanenhalle die Goldrunde, in der die Vorrundenbesten antreten,und in der Gymnasiumhalle die Silber- sowie Bronzerunde.

"Der Zeitplan ist sehr eng getaktet und muss passen, weil einige Mannschaften ihre Rückflüge gebucht haben und die Flieger natürlich nicht verpassen dürfen." Die Teams treten mit vier Spielern und einem Torwart bei der Möglichkeit zum "fliegendem Wechsel" gegeneinander an - die Spieldauer beträgt zwölf Minuten. "Wir bauen in den Hallen die kleinen E-Jugend-Tore und Rund-um-Banden auf", erläutert Peter Röttelbach. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, packen beim Turnier rund 70 Helfer mit an. Imbiss und Getränke für das Publikum wird es genauso geben wie eigens abgestellte Teambetreuer für die jungen Kicker.

"Der Aufwand ist schon erheblich. An einem Plan für das Essen der Mannschaften und die Busse zum Transport der Spieler arbeiten wir gerade noch", berichtet Peter Röttelbach. Allein für das Mittagessen der Spieler haben die Organisatoren extra Gebäude reserviert: Für die Spieler in der Schwanenhalle die Pavillons der Offenen Ganztagsschule und für die in der Gymnasiumhalle die WTV-Sporthalle. Die Mannschaften kommen mit durchschnittlich zehn Personen nach Wermelskirchen. Die Mehrheit übernachtet in Hotels, ein Teil bei Gastfamilien aus der Elternschaft der C1- und D1-Mannschaften von SV 09/35. Letztere tritt zudem beim Turnier an.

Die C1 der Nullneuner trainieren Nico und Timo Röttelbach sowie Sebastian Pichura, um die D1 kümmern sich Gundo Herbst, Marcel Pfeiffer, Alex Wower und Martin Krohn. "Wenn die Kinder die Wappen auf den Trikots dieser berühmten Vereine sehen, bekommen sie natürlich Glänzen in den Augen", sagt Alex Wower und ergänzt mit einem scherzhaften Augenzwinkern: "Wir von 09/35 sind der Favorit für den Turniersieg." Wower bedauert, dass sich nicht alle Jugendmannschaften des Vereins an der Turnierorganisation beteiligen: "Ansonsten haben wir im Moment nicht viel Außergewöhnliches zu bieten für die Kids."

Und Peter Röttelbach fügt hinzu: "Die Bedeutung des Turniers ist noch nicht in allen Köpfen angekommen. Der Vorstand unterstützt uns." Eine bessere Werbung für den Verein könne es kaum geben. Es ginge darum, dem Nachwuchs zu vermitteln: "Wenn Du in Wermelskirchen spielst, kannst Du so etwas erleben." Der Jugendfußball-Abteilungsleiter und Marcel Pfeiffer betonen: "ManU zu bekommen ist wie ein Sechser im Lotto oder eine Audienz beim Papst."

Das D-Jugend-Hallenfußballturnier soll als jährlicher Termin etabliert werden - Termine für 2019 in den Sporthallen sind bereits jetzt gebucht. "Die teilnehmenden Vereine werden mit der Zeit immer namhafter werden", ist Peter Röttelbach überzeugt: "Über Geld reden wir nicht, aber die Durchführung des Turniers ist ein teures Unterfangen, das nur mit Hilfe der Sponsoren gelingt."

(RP)