Wermelskirchen: Blues-Session im Haus Eifgen

Wermelskirchen: Blues-Session im Haus Eifgen

Seit Jahrzehnten ist er Urgestein der deutschen Blues-Szene: Tom Vieth. Jetzt gastiert der Musiker mit Band im Haus Eifgen. Der Münsterländer, der Chicago mit Recht seine zweite Heimat nennt, ist einer der wenigen, dem es gelungen ist, einen eigenen, unverwechselbaren Stil zu entwickeln. Während sich andere immer noch nach B.B. King oder Stevie Ray Vaughan anhören, oder einfach nur Freddie King imitieren, klingt Tom immer wie Tom Vieth - unverwechselbar, einmalig.

Kein Wunder also, dass Tom bis heute mit vielen Größen des Blues die Bühne teilte - wie mit Johnny Heartsman, Eddie C. Campbell, John Primer, Eddie Shaw, Rockin' Johnny, Eddie Taylor Jr., Jeannie Carroll und Sunnyland Slim. Tom Vieth besitzt eben dieses "magische Moment". Ein Bluesfeeling, das bei dem Hörer augenblicklich eine Gänsehaut erzeugt. Spannungsvoll gesetzte Töne, ein ungekünstelter, unangestrengter Gesang, und ein Programm mit wundervoll klassisch klingenden Eigenkompositionen im besten Chicago-Blues. Vieth ist eines der auch international anerkannten Blues-Originale, die die deutsche Szene hervorgebracht hat. Es spielen: Vieth (Gitarre/Gesang), Tobias Kock (Gitarre/Gesang), Wolfgang Borghardt (Bass) und Christian Antwerpen (Schlagzeug)

Mi. 10. Januar, 20 Uhr (Einlass 18.30 Uhr), Session ab 21 Uhr. Eintritt frei. Die Currybrüder haben ihren Grill geöffnet.

(pd)