1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Altweiber-Party reißt Loch in die Kasse - 2018 zum letzten Mal?

Wermelskirchen : Altweiber-Party reißt Loch in die Kasse - 2018 zum letzten Mal?

Wenn sich bei hochsommerlichen Temperaturen in Dabringhausen die Gäste mit den Worten "Ja, ist denn schon wieder Karneval?" begrüßen, kann es sich nur um ein Treffen des Festausschusses handeln. Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins, der in erster Linie die Karnevalsveranstaltungen ausrichtet, wurde deutlich, dass das närrische Treiben vor allem ein teurer Spaß ist.

In seinem Rückblick resümierte der Festausschuss-Vorsitzende Peter Eickhoff vor den 24 Anwesenden: "Die vergangene Session ist mehr oder weniger gut gelaufen." Damit bezog sich Eickhoff auf die Besucherzahlen und den damit verbundenen Umsatz in der Kasse: "Die Prinzenproklamation war gut, der Kinderkarneval sehr gut und fast schon zu voll, die Altweiber-Party war spärlich und ,Wir unter uns' okay." Als Ergebnis steht fest: "Wir werden in der kommenden Session die Altweiber-Party noch einmal versuchen - klappt es nicht wie gewünscht, müssen wir uns etwas anderes überlegen."

In Zahlen drückte es Kassenwartin Andrea Rehbold aus. Sie verbuchte ein Plus bei den Veranstaltungen Proklamation (1000 Euro), Kinderkarneval (2300 Euro) und "Wir unter uns" (8400 Euro). Ein Minus fuhren die Altweiber-Party (3800 Euro) und der Rosenmontagszug (1800 Euro) ein. "Obendrein will auch das Finanzamt sein Geld", bilanzierte Eickhoff, der 3500 Euro an den Fiskus überwies. Noch nicht gänzlich geklärt seien Unstimmigkeiten mit der Reinigung der Mehrzweckhalle. Hier habe die Reinigungsfirma nach "Wir unter uns" eine Rechnung über 62,5 Arbeitsstunden (3500 Euro) gestellt. "Diese Stundenzahl erscheint mir zu hoch, das kann gar nicht sein", kommentierte Eickhoff, der versucht, klärende Gespräche zu führen.

  • Wermelskirchen : Festausschuss blickt auf eine erfolgreiche Session
  • Wermelskirchen : Schüler feiern Altweiber-Karneval
  • Viersen : Festausschuss ändert Programm

"Wir brauchen Rücklagen, um die bevorstehende Session zu planen", sagte der Vorsitzende und verband damit die Feststellung: "Wir können den beteiligten Karnevalsvereinen und Gruppen (Anm.d.Red.: Der Festausschuss stellt das Bühnenprogramm abgesehen von DJ und Showband ausschließlich mit heimischen Kräften zusammen) nach wie vor keine Gage zahlen." Aber, so betonte Schriftführer Andreas Posingies: "Wir übernehmen die Versicherungskosten der Beteiligten. Das ist keine unerhebliche Summe."

Peter Eickhoff kündigte an, den Verbesserungsausschuss des Vereins wieder aufleben zu lassen. "Wir wollen Möglichkeiten für Einsparungen finden, aber auch Ideen aufnehmen, wie unsere Events noch attraktiver werden können." Neuer Bau- und technischer Leiter ist Denis Köppen. Er folgte auf Dirk Böse.

Ein Motto für die kommende Karnevalssession im Dorf ist noch nicht gefunden. Die Tollitäten für 2017/18 stehen bereits fest. Prinzenführer Harry Tiede verriet mit einem Augenzwinkern nur so viel, dass es sich um ein rein männliches Dreigestirn handeln muss. "Wir müssen die Kostüme etwas ändern lassen bei einer Jungfrau mit zwei Zentnern."

Termine Die Session 2017/18 ist kurz, da der Straßenkarneval bereits in der ersten Februarhälfte steigt - Prinzenproklamation: 18. November, Kinderkarneval: 4. Februar 2018, Altweiber-Party: 8. Februar 2018, "Wir unter uns": 10. Februar 2018, Rosenmontagszug: 12. Februar 2018.

(sng)