1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Handball: BHC-C-Jugend dominiert neue Spielgemeinschaft

Handball : BHC-C-Jugend dominiert neue Spielgemeinschaft

Die Jugendhandballer der Klingenstadt konnten in der Mehrzahl Siege feiern - unter anderem der HSV in der C-Jugend.

Bergischer HC II - HSG Rheinbach-Wormersdorf (A-Jugend) 20:25 (8:10). Den Start in die Nordrheinliga setzten die Nachwuchshandballer vom Bergischen HC II in den Sand - sie unterlagen dem Gast aus Rheinbach. "Beide Teams hatten enorme Probleme mit dem Spielgerät, weil auf einmal ohne Haftmittel gespielt werden musste. Somit sollte das Abwehrverhalten entscheidend sein, und da haben wir uns auf der Zielgeraden der Partie einige Fehler zu viel erlaubt", berichtete Trainer Andreas Linke. Viel Zeit zum Ärgern bleibt nicht, die Begegnung beim TV Krefeld-Oppum steht an.

TV Haan - HSV Gräfrath (A-Mädchen) 22:17 (6:10). Bis zum 15:15 (45.) verlief das Oberliga-Nachbarschaftsduell absolut ausgeglichen. Erst in der Schlussphase schwanden beim HSV merklich die Kräfte, zumal einige Spielerinnen angeschlagen in die Partie gegangen waren. "Wir haben eine ganz starke erste Halbzeit hingelegt. Leider haben wir es nicht geschafft, dieses Niveau bis zum Ende zu transportieren", meinte Trainer Volker Arendt.

  • Neuer Corona-Fall, Spiel in Leipzig abgesagt : BHC muss wieder in Quarantäne
  • Hand drauf: Die Kreisläuferin Annika Ingenpaß
    Handball : Annika Ingenpaß startet durch
  • Deutschland bester Werferin Marlene Zapf jubelt
    Klarer Sieg gegen Portugal : Deutsche Handballerinnen sichern sich ihr WM-Ticket

HSV Gräfrath - SG Überruhr (B-Mädchen) 17:11 (7:8). Dank einer kämpferisch überragenden Leistung feierte der HSV in der Oberliga zum Auftakt gleich einen Sieg. Zur Pause lagen die Gastgeberinnen zwar noch im Rückstand, doch innerhalb von kürzester Zeit drehten sie das Spiel. "Unsere Abwehr stand bombensicher, wir haben im zweiten Durchgang gerade mal drei Gegentore kassiert", freute sich Trainerin Ariane Bergfeld. Torhüterin Wiebke Küll hatte maßgeblichen Anteil mit vielen Paraden, bei einer entsprechenden Chancenverwertung hätte die Begegnung sogar noch deutlicher ausgehen können.

JSG Haaner TV/Ohligser TV - Bergischer HC (C-Jugend) 17:36 (12:17). Im Derby setzte sich der BHC in Ohligs gegen die neu gegründete Spielgemeinschaft deutlich durch. "Am Ende ist das Ergebnis aber sicherlich um einige Tore zu hoch ausgefallen. Wir haben uns zu Beginn des Spiels schon schwer getan", gab BHC-Trainer Christoph Rath zu. Nach dem 7:8 setzten sich die Gäste bis zum Seitenwechsel ab, in Durchgang zwei spielte sich die BHC-Mannschaft dann in einen Rausch. "Wir hatten viele gute Konteraktionen. Dafür war die engagierte Abwehrleistung verantwortlich", sagte Rath. Sein Kollege Christian Peters war mit den ersten 30 Minuten zufrieden, dieses Niveau wolle man nun konservieren und im nächsten Spiel in Bottrop über die komplette Spielzeit abrufen.

HSV Gräfrath - ATV Biesel (C-Jugend) 30:29 (13:14). Nach mehr als 20 Jahren feierte eine Gräfrather C-Jugend mal wieder einen Sieg in der Oberliga. Allerdings taten sich die Nachwuchshandballer vor allem in Halbzeit eins und zum Ende der Begegnung recht schwer. "Wir haben zu Beginn der zweiten Hälfte deutlich zulegen können und letztlich damit für die Entscheidung gesorgt", betonte Trainer Stefan Bögel. In der Abwehr wurde da energischer zugepackt, Torhüter Marvin Beermann hielt wesentlich stärker. Nach dem 17:17 setzten sich die Gastgeber über 23:20 bis auf 27:22 ab. Jannick Adam war als zwölffacher Torschütze der auffälligste Gräfrather Spieler.

SSV Gartenstadt - HSV Gräfrath (C-Mädchen) 19:35 (9:16). Im zweiten Spiel feierten die Oberliga-Handballerinnen des HSV den zweiten Sieg. In Krefeld-Gartenstadt sorgte die Mannschaft von Trainerin Sandra Pauly nach einem anfänglichen 4:4-Zwischenstand im weiteren Verlauf recht schnell für klare Verhältnisse. Gerade im Umschaltspiel aus der eigenen Hälfte heraus waren die Gräfrather Mädchen sehr dominant. "Wir haben im Angriff die Lücken gut und konsequent genutzt. Nur war die Deckungsarbeit leider nicht so besonders, insgesamt sind 19 Gegentore zu viel", urteilte Sandra Pauly.

(lhep)