Dormagener Jägerzug Frohsinn: Närrischer Ausflug nach Hürth-Efferen

Dormagener Jägerzug Frohsinn: Närrischer Ausflug nach Hürth-Efferen

Jeck, aber nicht zu kostümiert trafen sich vorige Woche wieder 56 Dormagener Schützen auf dem Marktplatz, um gemeinsam eine beliebte närrische Tradition fortzusetzen. Zum 35. Mal haben Mitglieder des Jägerzugs "Frohsinn 1960" vom Bürger-Schützen-Verein (BSV) Dormagen die Fahrt zur Herrensitzung nach Hürth angeboten. "Wir freuen uns auf ein paar schöne, unbeschwerte Stunden", sagt Organisator Adolf "Adi" Krosch. Er hat jedoch angekündigt, sich aus den Vorbereitungen zurückzuziehen.

Jeck, aber nicht zu kostümiert trafen sich vorige Woche wieder 56 Dormagener Schützen auf dem Marktplatz, um gemeinsam eine beliebte närrische Tradition fortzusetzen. Zum 35. Mal haben Mitglieder des Jägerzugs "Frohsinn 1960" vom Bürger-Schützen-Verein (BSV) Dormagen die Fahrt zur Herrensitzung nach Hürth angeboten. "Wir freuen uns auf ein paar schöne, unbeschwerte Stunden", sagt Organisator Adolf "Adi" Krosch. Er hat jedoch angekündigt, sich aus den Vorbereitungen zurückzuziehen.

Angst, dass die Tradition zu Ende geht, muss jedoch kein Schütze haben: Detlef Moschick hat sich bereit erklärt, die Organisation zu übernehmen. Die Fahrt zur 1. Karnevalsgesellschaft Hürth-Efferen ist wirklich schon gute Tradition, die sich bis zum frühen Abend erstreckt. Mit dem Bus wurden die Schützen nach Efferen gefahren, darunter Schützenkönig Hans-Theo Richrath, Bürgermeister Erik Lierenfeld, Ehrenvorsitzender Heinz Krosch, der stellvertretende BSV-Geschäftsführer Udo Bünz, Ex-Oberst Jacky Luckas, Grenadiermajor Horst Hüttner, Jägeroberst Horst Upadek und Zeltwirt Georg Späth - dazu viele Vertreter von Zügen aus Dormagen.

Begonnen hatte die Fahrt vor mehr als 30 Jahren "als reine Zugveranstaltung mit rund 15 Männern, nach und nach wurde daraus eine Fahrt mit vielen guten Freunden", sagte Adi Krosch. Vor 30 Jahren wurde der Kontakt der Dormagener durch den damaligen Zugführer von "Frohsinn", Herbert Krosch, und seinen Arbeitskollegen und KG-Präsidenten Schäng Röhrich aus Hürth geknüpft. In Efferen trafen die Dormagener auch auf Kollegen aus dem Stadtgebiet.

cw-

(NGZ)