Radsport : Hobbyrennen feiert Premiere

Fünfstellige Teilnehmerzahlen wie bei "Rund um Köln" oder den HEW Classics in Hamburg erwartet der VfR Büttgen nicht, wenn er für das Straßenrennen am 1. Mai erstmals ein Hobby-Rennen ausschreibt. "Mehr als 50 können wir eh nicht auf den Kurs lassen", sagt Hans-Peter Nilges, neuer Chef der Radsportabteilung.

Dass so viele um 17.10 Uhr mit Rennrad und Helm an der Startlinie stehen werden, um 44 Runden gleich 39,6 Kilometer in Angriff zu nehmen, davon sind er und sein "Vize" Andreas Beikirch überzeugt: "Das Potenzial der ambitionierten Hobbyfahrer ist groß, das sieht man bei jeder Trainingsfahrt", sagt Nilges. "Ich bin sicher, etliche möchten gerne ihren Ehrgeiz in einer richtigen Rennatmosphäre befriedigen", ergänzt Beikirch. Was der frühere Europameister im Zweier-Mannschaftsfahren nicht sehen möchte: Dass sich Ex-Profis unter die Hobbyfahrer mischen, "dazu ist das Rennen nicht gedacht." Meldungen werden am Veranstaltungstag entgegengenommen.

(NGZ)