Lokalsport: DJK Novesia marschiert, Glehns Euphorie hält an

Lokalsport : DJK Novesia marschiert, Glehns Euphorie hält an

Kreisliga A: Delhoven empfängt die Rommerskirchener zum Duell der Bezirksliga-Absteiger. Aufsteiger Rosellen feiert den ersten Saisonsieg.

Die Hälfte des dritten Spieltags in der Kreisliga A ist schon wieder vor dem Sonntag absolviert. Der Rest spielt am Wochenende.

1. FC Grevenbroich-Süd - SV Glehn 1:3 (0:1). Mit großen Glücksgefühlen kann der SV Glehn in das anstehende Schützenfest starten. Sieben Zähler aus den ersten drei Partien - das hätten wohl nur die wenigsten dem SV Glehn zugetraut. Mit einem 14-Mann-Kader ohne externe Verstärkung ist Glehn in den Wettbewerb gegangen; und in der vergangenen Spielzeit entging der SV nur knapp dem Abstieg. Gegen Grevenbroich-Süd siegten die Gäste trotz des Platzverweises gegen Rainer Hoffmann in der 56. Minute. Niklas Jonas (2) und Stephan Janßen erzielten die Treffer für Glehn, Florian Kemmerling traf für Süd. "Wir wollen die Euphorie mit in die nächsten Spiele nehmen", so Trainer Thomas Maassen. Doch nach dem Sieg wurde er gewarnt: "Die schlimmen Wochen kommen noch. Kennst du den Glehner Knick? Der kommt nach Schützenfest." Maassen hofft sehr, dass dieser dieses Mal ausbleibt.

BV Wevelinghoven - DJK Novesia 0:3 (0:1). Die DJK Novesia scheint sich in diesem Jahr nicht die Butter vom Brot nehmen lassen zu wollen: drei Spiele, drei Siege, Tabellenführung. Nach zwei verpassten Aufstiegen soll es wohl in diesem Jahr endlich klappen. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass wir nicht oben angreifen wollen", sagte Trainer Sa Franciamore. Er sah nach einem "bisschen Glück" in Hälfte eins eine gute zweite Halbzeit seiner Jungs. Trainerkollege Michael Ende konnte dem nicht zustimmen: "Eigentlich kannst du nicht als Verlierer vom Platz gehen. Wir haben unser bestes Spiel der Saison gemacht. Die Fußballwelt ist verrückt."

SSV Delrath - SV Rosellen 0:1 (0:0). Aufsteiger SV Rosellen hat seinen ersten Saisonsieg feiern können. Sven Nitsch schoss in einem Spiel mit wenig Torchancen den entscheidenden Treffer. "Dieses Mal hatten wir das glücklichere Ende auf unserer Seite", stellte Rosellens Trainer Dalibor Dobras fest und sagte weiter: "Ich bin zufrieden, aber wir sind noch nicht ganz angekommen. Wir haben noch ein bisschen Respekt, aber wir sind auf dem richtigen Weg."

SF Vorst - SVG Grevenbroich. Schon heute (16 Uhr) empfängt Vorst den SVG Grevenbroich, denn morgen um 11 Uhr treffen sich die Vorster Schützen zur 2. Generalversammlung im Festzelt. "Wir haben Selbstvertrauen getankt und die anderthalb Wochen Pause gut genutzt", versichert Vorsts Trainer Micky Foehde, der "das Ding zu Hause gewinnen" will.

FC Delhoven - SG Rommerskirchen/Gilbach. Für den FC Delhoven ist es die erste Partie nach dem Trainerwechsel. Doch viel ändert sich nicht: "Das ist keine große Umstellung für die Jungs", so Trainer Dennis Kessel, der vom Amt des Co-Trainers aufgerückt ist. In der Partie der Bezirksligaabsteiger fehlen in Max Ohm (Sperre) und Felix Frason (Bänderriss) zwei wichtige Offensivkräfte. Rommerskirchen braucht nach zwei sieglosen Spielen endlich die ersten Punkte.

VdS Nievenheim II - TSV Norf. Erstmals in dieser Saison darf die Reserve des VdS Nievenheim morgen auf dem heimischen Kunstrasen ran. Mit den Ausfällen Alex Pala, Markus Eckert, Andre Becker, Alex Czech und Kapitän Fabian Ropertz leidet der Kader in der Breite. "Ich schätze Norf ziemlich stark ein, aber wir müssen uns nicht verstecken", so VdS-Coach Daniel Köthe. Die Pleite gegen Glehn habe er nicht gut verdaut, verrät er.

SVG Weißenberg - SC Kapellen II. Morgen erst um 17 Uhr trifft die zweite Garde des SC Kapellen auf Weißenberg. Das Heimrecht haben die Teams aufgrund der Niederrheinpokalpartie von Kapellen getauscht. In Weißenberg wird der Platz um 15 Uhr allerdings von den Damen belegt, deswegen die zeitliche Verschiebung. "Wir hätten gerne um 15 Uhr gespielt, aber so können die Jungs wenigstens ausschlafen", scherzte Weißenbergs Trainer Nico Rittmann. Die Stimmung in Weißenberg ist nach dem guten Saisonstart prächtig.

(NGZ)