Galopp: Am Dienstag gibt es wieder acht Rennen

Galopp : Am Dienstag gibt es wieder acht Rennen

Während in Neuss dank der Übertragungen nach Frankreich am Dienstag wieder ein Renntag ansteht, gehen auf der Frankfurter Galopprennbahn bald die Lichter aus. Dort baut der Deutsche Fußball-Bund sein neues Kompetenzzentrum

An diesem Wochenende tritt im deutschen Galopprennsport eine Situation ein, die noch vor wenigen Jahren völlig unvorstellbar gewesen wäre. Weder heute noch am Sonntag findet auf den sechs NRW-Bahnen in Köln, Düsseldorf, Krefeld, Mülheim/Ruhr, Dortmund und Neuss ein Renntag statt. Einziger deutscher Veranstalter ist heute Bremen mit seinem Saisonfinale auf der Bahn in der Vahr. Nach dem Tode des Vorsitzenden George Muhle zu Jahresbeginn 2014 sucht man dort bislang vergeblich einen Mann oder eine Frau für die Spitze des Rennvereins.

Die Zeit ohne Galopprennen in Nordrhein-Westfalen dauert allerdings nur bis zum Dienstag um 16.25 Uhr, denn dann finden am Neusser Hessentor wieder acht Rennen mit Live-Übertragung nach Frankreich statt. Ein sehnlicher Wunsch der im Rennverein mit großem Engagement tätigen Eva-Maria Amdohr und Peter Ritters wäre ein regen-und sturmfreier Ablauf.

Es reisen diesmal sogar Pferde aus Iffezheim vor den Toren Baden-Badens an. Der Trainer Gerald Geisler schickt mit dem Wallach Leoderprofi eines der populärsten deutschen Rennpferde. Der nach dem Film "Léon - Der Profi" getaufte Vierbeiner ist ein Dauerstarter auf deutschen Bahnen. Er gewinnt allerdings eher selten, beim letzten Start am 19. Oktober in Iffezheim ist ihm das aber gelungen. Auch in Neuss ist dem Vielstarter schon ein Sieg gelungen: am 2. Dezember 2012 im Preis der Sparkasse mit Filip Minarik im Sattel. Gerald Geisler über sein überall bekanntes Pferd: "Es muss schon alles sehr genau passen. Wenn er nicht will, hört er gern sehr plötzlich auf und zieht einfach nicht mehr durch. Das ist einfach nicht zu steuern."

In Neuss beim 62. Start sitzt die aus Sonsbeck stammende Nachwuchsreiterin Esther Ruth Weißmeier im Sattel. Und sogar der Neusser Trainer Axel Kleinkorres läßt auf der Bahn vor der Stalltüre mit American Day aus dem Ulbricht-Stall ein Pferd laufen. In Bremen ist Kleinkorres heute mit den chancenreichen Startern Polarstern und La Facetta vertreten. Gleich zwei Rennen hat er für seinen Berliner Besitzer Werner Krüger am Montag bei den Rennen im belgischen Mons-Ghlin mit Telstar und Sensible Song gewonnen - beide sind mit jeweils 5 000 Euro auch ordentlich dotiert.

Nach dem Ende der Galopprennbahn in Gelsenkirchen-Horst im Jahre 2002 mit der Umwandlung in ein Wohngelände wird in Kürze eine weitere Galopprennbahn verschwinden. In Frankfurt/Main haben der Deutsche Fußball-Bund und die Stadt Frankfurt einen Erbbau-Vertrag über 99 Jahre unterschrieben. Auf dem 15 Hektar großen Rennbahn-Gelände in Niederrad wird 2016 das DFB-Kompetenz-Zentrum gebaut. Der Erbbau-Zins beträgt 6,83 Millionen Euro und wird mit der Übergabe am 1. Januar 2016 fällig.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Unser Dank gilt der Stadt Frankfurt, die sich als fairer Verhandlungspartner gezeigt und uns den idealen Standort für unser ambitioniertes Vorhaben angeboten hat." Frankfurts Bürgermeister Olaf Cunitz fügte hinzu: " Ich bin überzeugt, dass die DFB-Akademie sowohl für den Fußball als auch für die Stadt Frankfurt einen Gewinn darstellen wird und bedanke mich beim DFB für dieses Bekenntnis zu Frankfurt am Main." Von der Galopprennbahn war mit keinem Wort die Rede. Die Saison 2015 wird die letzte dort sein. In Gelsenkirchen-Horst erinnern nur noch das denkmalgeschützte Waagegebäude und ein Denkmal für einen Vorsitzenden an große Tage des Aral-Pokals.

(kgö)
Mehr von RP ONLINE