1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Suchtparcours für Schüler der Käthe-Kollwitz-Realschule

Käthe-Kollwitz-Realschule : Suchtparcours zum Thema „Rauchen“ für Siebtklässler

Die Schüler konnten an sechs Stationen neue Erfahrungen im Bereich der Entspannung sammeln, ihr Wissen zum Thema „Rauchen“ erweitern.

(RP) Nachdem der Suchtparcours zum Thema Alkohol für die 8. Klässler der Käthe-Kollwitz-Realschule im März erfolgreich durchgeführt werden konnte, fand nun im Forum der Suchtparcours zum Thema Rauchen statt – diesmal waren die 7. Klassen gefordert.

Unter Anleitung von Leon, Damla und Malte, Mitarbeitern der Landeskampagne Leben ohne Qualm und Marie Kons, die sich in der Stadt Ratingen um die Belange der Jugendlichen im Bereich der Suchtprävention kümmert, galt es für die Schüler an sechs Stationen neue Erfahrungen im Bereich der Entspannung zu sammeln, ihr Wissen zum Thema „Rauchen“ zu erweitern und sogar einen kleinen Blick in die Zukunft werfen zu können.  So wurde ihnen gezeigt, wie sich ihre Gesichtszüge und Haut mit oder ohne Qualm in den nächsten 15 Jahren entwickeln.

In der abschließenden Siegerehrung erhielt jeder einen kleinen Preis und ging mit einem guten Gefühl nach Hause beziehungsweise wieder in den Unterricht. Die Klassen hatten viel Spaß und nahmen einiges an neuen Erkenntnissen mit. Einigkeit bestand darin, dass ein solches Projekt regelmäßig an der Schule angeboten werden sollte.

  • Jean Lukas (li.) und Lehrer Heinz-Peter
    Projektwoche an Peter-Jordan-Schule in Hückelhoven : Für diese Schüler bedeutet Glück, ein Pferd gerettet zu haben
  • Der Breitbandausbau ist für Mettmanns Schulen
    Digitalisierung der Schulen in Mettmann : Breitbandausbau im Sommer fertig
  • Geflüchtete Kinder aus der Ukraine beim
    Spenden für die Ukraine : Schule sammelt für Hilfstransport

Wie schon beim Alkoholparcours so unterstützten auch diesmal einige Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 an den einzelnen Stationen und konnten so einmal in anderer Form mit ihren jüngeren Mitschülern sprechen. „Ich fand die Aktion richtig toll. Durch die Betreuung der Stationen wurde mein Selbstbewusstsein auf jeden Fall etwas gestärkt. Ich bin sonst immer eher zurückhaltend, wenn es darum geht, vor anderen zu sprechen“, so Rana (9a), und ihre Mitschülerin Karina ergänzte: „Die Betreuung an den Stationen sollte auf jeden Fall von älteren Schülern und nicht von Lehrern vorgenommen werden, damit sich die jüngeren wohler fühlen.“