Schulen auf solide Basis bringen Eltern-Protest in Mettmann wegen Schulpolitik

Mettmann · Die Schülerzahlen steigen, doch wohin mit den vielen Schülern? In der Ratssitzung gab es Protest von Betroffenen. Eltern fordern endlich konkrete Konzepte zum Ausbau der Schullandschaft.

 Eltern von Grundschulkindern und Kindern, die weiterführende Schulen Mettmanns besuchen, fordern klare Konzepte.

Eltern von Grundschulkindern und Kindern, die weiterführende Schulen Mettmanns besuchen, fordern klare Konzepte.

Foto: Valeska von Dolega

Es ist nicht bloß ein Blick in die Glaskugel, es scheint auch ein Griff in eine Art Wundertüte zu sein: die Entwicklung der Schullandschaft in Mettmann. Wohin die Gesamtschule kommen wird, ob derweil die benachbarte Otfried-Preußler-Schule in Containern landet, und wann nach welchem Konzept diese wegweisende Aufgabe angegangen wird, steht in den Sternen. Parallel hierzu hakt, kneift und zwackt es in Sachen Raumkapazität, auch hinsichtlich des Ogata-Anspruchs ab 2026 – und zwar an allen anderen Schulen. Weil aus ihrer Sicht die Schulentwicklung ohne Plan läuft, wurden jetzt Eltern aktiv. „Für eine zukunftsfähige Schullandschaft“ demonstrierten sie vor der Ratssitzung am Dienstag und brachten sich in der Einwohnerfragestunde ein. Jan Roth, Elternsprecher der Gesamtschule, brachte auf den Punkt, was jeder aus der individuellen Perspektive seiner jeweiligen Schule umtreibt: Wie geht es weiter? Die Schülerzahlen steigen, wohin mit den vielen Schülern?