Ratingen: Apotheken sind über Weihnachten dienstbereit

Ratingen : Wegweiser zur diensthabenden Apotheke

Per Telefon, im Internet oder per App können Patienten herausfinden, welche Apotheke Weihnachten Notdienst hat.

(RP) Auch über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel sorgen die Apotheken in  Ratingen, Mettmann und Velbert für eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung mit Arzneimitteln. „Ob in der Heiligen Nacht oder am frühen Neujahrsmorgen, wer dringend ein Arzneimittel benötigt, wird es in einer Notdienst-Apotheke bekommen“, versichert Inge Funke, Pressesprecherin der Apotheker in Mettmann, Ratingen und Velbert. Die Dienstbereitschaft der jeweiligen Notdienst-Apotheken dauert grundsätzlich 24 Stunden. Immer von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr am Folgetag.

Versorgung „Neben der Einlösung von Rezepten gewährleistet der Apotheken-Notdienst die Selbstbehandlung in der Notfallversorgung“, erklärt Inge Funke. Viele freikäufliche Medikamente können nach entsprechender apothekerlicher Beratung bei leichten Erkrankungen so helfen, dass ein Arztbesuch auf die regulären Öffnungszeiten der niedergelassenen Ärzte verschoben werden kann.

Apotheke finden Die nächstgelegene Notdienst-Apotheke lässt sich bequem per Kurzwahl 22833 von jedem Handy (69 Cent pro Minute) oder unter der kostenlosen Rufnummer 0800 0022833 aus dem deutschen Festnetz finden. Eine SMS mit dem Inhalt „apo“ an die 22833 (69 Cent pro SMS) führt auch zu dem gewünschten Ergebnis.

Im Internet Unter www.apothekennotdienst-nrw.de und www.aponet.de steht die Notdienstsuche direkt auf der Startseite zur Verfügung.

Per Smartphones Mit Smartphones lässt sich die App „Apothekenfinder“ über den PlayStore, AppStore und den WindowsMarket kostenlos herunterladen – hier findet man problemlos die nächste Notdienst-Apotheke.

Aushang „Wer gerade unterwegs ist, kann auch einfach an einer beliebigen Apotheke anhalten“, rät Inge Funke. „Jede Apotheke weist per Aushang auf die nächst gelegenen Notdienst-Apotheken hin“.

Gebühr Die gesetzliche Notdienstgebühr beträgt 2,50 Euro und ist einmal pro Notdienst-Besuch zu entrichten, egal wie viele Rezepte vorgelegt beziehungsweise wie viele Arzneimittel gekauft werden. Kreuzt der Arzt auf dem Rezept „noctu“ an, wird die anfallende Gebühr von der jeweiligen Krankenkasse übernommen.

Mehr von RP ONLINE