Stadtwerke Ratingen küren Gewinnerin des Jubiläumsfotowettbewerbs „Ratingen, Min Häzz!“:

Fotowettbewerb In Ratingen: Mit dem E-Roller das Klima schonen

Stadtwerke Ratingen küren Gewinnerin des Jubiläumsfotowettbewerbs „Ratingen, Min Häzz!“.

(RP) Durch ihre Stadt fährt Britta Averdick ab sofort mit dem Elektroroller. Die 46-Jährige erklomm im Frühjahr den Kirchturm der Peter und Paul Pfarrkirche, öffnete das Turmfenster, bildete mit ihren Händen ein Herz und fotografierte durch ihre Finger hindurch den Ratinger Marktplatz.

Dieses Motiv sicherte ihr den 1. Platz beim Jubiläumsfotowettbewerb „Ratingen, Min Häzz!“ der Stadtwerke Ratingen. Vertriebs- und Marketingleiter Frank Schlosser übergab der glücklichen Gewinnerin jetzt ihren Preis: den weißen Kumpan Elektroroller 1954L, der sie in Ratingen nun ein Jahr lang umweltfreundlich von A nach B bringen wird.

Wieder aufladen kann Britta Averdick den elektrischen Zweisitzer ganz bequem an der heimischen Steckdose. Den Zweit- und Drittplatzierten Wettbewerbsteilnehmern überreichten die Stadtwerke jeweils Gutschriften über 500 bzw. 250 kWh Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft.

„Die Stadtwerke Ratingen sind dieses Jahr 125 Jahre jung geworden“ freut sich Frank Schlosser. „Diesen Geburtstag wollten wir natürlich nicht alleine feiern. Der Fotowettbewerb war eine schöne Möglichkeit, die Ratinger an unserem Jubiläum teilhaben zu lassen.“

Und so riefen die Stadtwerke Anfang des Jahres alle Ratinger auf, mit ihrer Kamera ihre Lieblingsplätze in Ratingen in Szene zu setzen. „Wir haben so viele großartige Einsendungen für den Wettbewerb bekommen, dass wir unmöglich nur drei Gewinner küren konnten“, sagt Schlosser. Darum belohnten die Stadtwerke spontan auch die Plätze vier, fünf und sechs mit jeweils 100 kWh Strom.

  • Leiterin bevorzugte Schüler aus dem Ort : Gesamtschule in Heiligenhaus muss erneut über Aufnahme von Jungen entscheiden

Seit 1893 beliefern die Stadtwerke Ratingen das Stadtgebiet mit frischem Trinkwasser. Nach und nach richtete das lokale Energieunternehmen in Ratingen auch die Strom-, Gas- und Fernwärmeversorgung ein. Frank Schlosser zufolge ist in den vergangenen Jahren aber noch ein weiterer wichtiger Baustein dazugekommen: „Das Umweltbewusstsein der Ratinger ist stark gestiegen. Darum stehen wir unseren Kunden heute vor allem auch als Energiedienstleister, Förderer und Berater zur Seite.“

So bietet der Versorger neben Energie und Wasser z.B. auch umfangreiche Energiedienstleistungen, Förderprogramme und Beratungen an. Außerdem treiben die Stadtwerke in Ratingen die Elektromobilität voran. Die Experten beraten die Kunden z.B. zu Fördermöglichkeiten für Elektrofahrzeuge und Ladestationen und helfen bei der Antragstellung. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen im Stadtgebiet bereits vier öffentliche Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge im Stadtgebiet. Hier können Elektroautofahrer ihre Akkus mit umweltfreundlichem Naturstrom aus Wasserkraft wieder aufladen.

Anteilseigner der Stadtwerke Ratingen (SWR) sind zu 75,23 Prozent die Stadt Ratingen und zu 24,77 Prozent die innogy SE, Essen. Das Unternehmen versorgt mit 275 Mitarbeitern die gut 93.100 Einwohner Ratingens mit elektrischer Energie, Erdgas, Fernwärme und Trinkwasser. Außerdem besitzt und betreibt das Unternehmen ein Freibad, zwei Hallenbäder und ein Allwetterbad mit Sauna (rund eine halbe Million Besucher jährlich). Die Stadtwerke Ratingen begreifen sich als Infrastrukturpartner für die Kommune und engagieren sich bei zahlreichen Projekten für Mensch und Umwelt. Das eigene Stromnetz ist rund 1.290 Kilometer lang und das Erdgasnetz hat eine Länge von gut 380 Kilometern. Fernwärme wird über ein eigenes, gut 20 Kilometer langes Netz an rund 5.700 Kunden geliefert. Alle Ratinger Haushalte erhalten über ein ca. 400 km langes Rohrnetz Trinkwasser von den Stadtwerken. Die Stadtwerke Ratingen GmbH betreibt seit 1996 eine Windkraftanlage im Ortsteil Homberg, eine Photovoltaikanlage am Verwaltungsgebäude sowie eine Holzhackschnitzelanlage zur Versorgung der Verwaltung mit Warmwasser und Wärme.

Die Ende des Jahres 2011 gegründete Tochtergesellschaft KomMITT-Ratingen GmbH errichtet und betreibt ein Glasfasernetz, auf dem sie Telekommunikationsdienstleistungen (Telefon, Internet, TV) unter der Marke rapeedo anbietet. Ein weiteres Geschäftsfeld stellt der Messstellenbetrieb für die Stadtwerke dar. Um den künftigen Anforderungen der Energieversorgung gerecht werden zu können, baut die KomMITT-Ratingen GmbH ein intelligentes Netz (‚Smart Grid‘) zur optimalen Steuerung des Energienetzes.

Mehr von RP ONLINE