Heiligenhaus: Jugendrat fördert Kunstprojekt

Heiligenhaus : Jugendrat startet Kunstprojekt rund um das Thema „Natur“

(sade) Ein Idee, die Zukunft haben könnte: Für einen Kunstwettbewerb suchen Jugendrat und Stadtmarketing-AK „Kultur und Gesellschaft“ kreative Werke von Heiligenhauser Schülern.

Im Rahmen des übergreifenden Themas „Natur im Blick – Was siehst du?“ sind der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt: Malerei, Fotografie, Collagen oder Skulpturen – die Initiatoren sind gespannt auf die Kreativität der Teilnehmer. Einzige Vorgabe: „Das Werk muss transportabel sein“, sagt Jugendratsmitglied Simon (14).

Bis zum 2. September können die Kunstwerke im Bürgerbüro mit Namen, Alter und Kontaktdaten im Bürgerbüro abgeben werden. Mitmachen können Schüler von zehn bis 18 Jahren mit Wohnsitz in Heiligenhaus. Aus den beiden Altersklassen von der 5. bis 8. Klasse sowie der 9. bis 13. Klasse wird eine Jury aus Heiligenhauser Künstlern jeweils die drei besten Werke auswählen. Auf den beiden ersten Plätzen winken 150 Euro, auf den beiden zweiten Plätze 100 Euro und die dritten Gewinner erhalten 50 Euro. Eine Preisverleihung soll im Oktober im Club stattfinden, anschließend werden die Werke der Gewinner und andere auch hier zu sehen sein. woher kam die Idee? „Wir kamen beim Klettern darauf. Denn Heiligenhaus ist so schön ist, hat tolle Natur hat und das soll auch so bleiben“, sagt Zilan (18). Sie und Hilal (16) sind ehemalige Jugendratsmitglieder, begleiten ihre Nachfolger aber bei der Fortführung des Projektes, mit dem sich der Jugendrat nun aus der Neuformierungsphase zurück meldet.

Mit ins Boot geholt hat sich das Jugendgremium dabei den Stadtmarketing-Arbeitskreis „Kultur und Gesellschaft“, der ebenfalls bereits seit längerer Zeit und gleichzeitig einen Kunstwettbewerb geplant hat: „In der Politik wurde auch schon länger darüber gesprochen, dort wurde man sich aber über die Ausgestaltung nicht einig. Also haben wir das übernommen“, sagt Ortlinghaus. Das Stadtmkarketing stiftet die Preisgelder und will namhafte Künstler für eine Jury gewinnen. Das Thema Natur und Umweltschutz wird dabei im Alltag der Schüler präsenter: „In der Gesamtschule wollen wir zum Beispiel coole Sprüche auf die Mülltonnen schreiben, als Anreiz, dass es sich lohnt, den Müll auch hier hin zu bringen“, erzählt Zilan. Weitere Aktionen des Jugendrates könnten eine Fortsetzung der Sommerparty sein, die vor zwei Jahren im Heljensbad erfolgreich war, wie Hilal erzählt „So etwas fehlt den Jugendlichen hier einfach.“ Weitere Informationen bei Meike Unger, städtische Koordinatorin für den Jugendrat (02056/13567) oder Ruth Ortlinghaus (02056/68246).

Mehr von RP ONLINE