Golf: Baumgartners Rekord rettet Hösels Golfer

Golf : Baumgartners Rekord rettet Hösels Golfer

Das Nachwuchtalent des Golf-Bundesligisten führt den GCH mit einer Traumleistung auf Platz drei am Heimspieltag.

Gastgeber GC Hösel hatte für den Heimspieltag in der Deutschen Golf-Liga ganze Arbeit geleistet: Der Platz war in hervorragendem Zustand, für das leibliche Wohl der zahlreichen Zuschauer gab es regionale Spezialitäten, an Tee 10 war eine Tribüne aufgebaut und an Tee 12 gab es eine Empore – und auch sportlich war der Gastgeber nach einer phänomenalen Aufholjagd und einer unglaublichen Runde seines Jungstars Jonas Baumgartner zufrieden.

Am Ende landeten die Gastgeber auf der eigenen Anlage auf dem dritten Rang, wenn auch mit einem Schlag über Par exakt schlaggleich mit dem GLC Berlin-Wannsee und dem GC Hubbelrath. Dabei lag der GCH nach den Vierern des ersten Spieltages abgeschlagen auf Platz 5, doch mit Moral und Kampfgeist startete das Team um Trainer Christian Niesing in die Einzel des zweiten Spieltages.

Die überragende Leistung des Tages lieferte Eigengewächs Jonas Baumgartner, der mit einem Bogey auf der Karte eine rasante 61, also zehn Schläge unter Par, ablieferte. Damit verbesserte der Jugendnationalspieler die bisherige Bestmarke für den Nordplatz, die Max Röhrig gehalten hatte, um einen Schlag. Der 16-Jährige, der auch international mit dem Junior-Team Germany unterwegs ist, hat dabei ein Ergebnis eingefahren, wie man es sich besser nicht vorstellen kann. Mit Birdie-Eagle-Eagle drückte der Youngster seinen Score auf die Rekordmarke. Zuvor war eine 66 der beste je gespielte Score des sportlich in Hösel aufgewachsenen Athleten.

Jonas Baumgarner nach seiner Traumrunde. Foto: RP/Gaby Mischke

„Ich habe mich sehr gut gefühlt und versucht, einiges rauszuholen. Ich kenne den Platz in- und auswendig und habe sehr aggressiv gespielt. Das ist mir mit drei Eagles auch gelungen. An der 17 habe ich aus 81 Metern eingelocht. Das hilft. Es dauert vielleicht etwas, bis man das realisiert, aber ich wollte heute etwas für das Team machen und bin daher sehr froh“, fiel das Fazit des Spielers zu diesem Ausnahmescore gewohnt sachlich aus.

Am Ende gab das bessere Streichergebnis den Ausschlag dafür, dass Berlin-Wannsee seinen Sieg vom Vorjahr an gleicher Stelle wiederholen konnte. Auf den vierten Platz kam Aufsteiger Marienburg mit nur fünf Schlägen Rückstand auf die drei führenden Teams. Der Frankfurter GC, der bisher eine makellose Bilanz aufgewiesen hatte, landet in Hösel auf dem letzten Platz und gibt aufgrund der Gesamtschläge sogar die Tabellenführung an den GC Hubbelrath ab.

An der Spitze ist es in der Staffel nun extrem spannend. Punktgleich stehen Hubbelrath und Frankfurt vorne, der GC Hösel folgt mit nur einem Punkt weniger auf dem Konto. Der GLC Berlin-Wannsee darf sich mit nun acht Punkten sogar wieder Hoffnung machen, das Final Four zu erreichen. Für Aufsteiger Marienburger GC ist das Ergebnis des Spieltages unter dem Strich trotz einer sehr guten Leistung ein Rückschlag, denn die Kölner haben nun drei Punkte Rückstand auf Berlin.

„Spannung pur bis zur letzten Minute, besser geht es kaum. Die zahlreichen Zuschauer haben einen Spieltag der besonderen Art genießen dürfen und die Spieler behalten das Setup mit Tribünen, begeisterten Fans und der Top-Golfanlage in besonderer Erinnerung“, resümiert Geschäftsführer Matthias Nicolaus.

Mehr von RP ONLINE