SPD-Fraktion setzt auf kreisweit auf Motoriktests

Rhein-Kreis: SPD-Fraktion will Motoriktests einführen

Einen Schwerpunkt auf Motoriktests zur Förderung des Leistungssports möchte die SPD-Fraktion im Rhein-Kreis setzen und stellt dazu einen Antrag für die nächste Sitzung des Sportausschusses.

Bei der Umsetzung des Masterplans zur Förderung des Leistungssports im Rhein-Kreis soll ein Schwerpunkt auf Motoriktests gelegt werden. Das formuliert die SPD-Fraktion in einem Antrag für die nächste Sitzung des Sportausschusses am Montag, 2. Juli, ab 17 Uhr im Kreissitzungssaal in Grevenbroich. Dabei, so heißt es in dem Antrag, sollen die Erfahrungen mit bereits praktizierten Testverfahren einzelner Kommunen berücksichtigt werden und „nach einer Vereinheitlichung gestrebt werden“. Außerdem solle bei der Talentsichtung Fachpersonal, wie zum Beispiel Trainer oder externe Tester, eingesetzt werden. An den dafür anfallenden Kosten, heißt es weiter, solle sich der Rhein-Kreis beteiligen. Die SPD-Fraktion begründet ihren Antrag damit, dass Motoriktests den Vereinen die Möglichkeit böten, bewegungsbegabte Kinder aufzunehmen und weiter zu fördern. Gleichzeitig ginge es aber auch um gesundheitliche und breitensportliche Ziele.

Denn mit den Tests würden auch motorisch benachteiligte Kinder erfasst werden. Sie könnten dann ebenfalls mit speziellen Angeboten gefördert werden. In Gesprächen mit den Eltern, so formulieren es die Sozialdemokraten in ihrem Antrag, soll vorgeschlagen werden, wie die weitere Entwicklung der Kinder positiv beeinflusst werden könne. Der Rhein-Kreis erarbeitet die Grundlagen für die Einführung der Motoriktests. Zu berücksichtigen sei dabei unter anderem das Alter der Schüler, Kosten und Praktikabilität der Verfahren sowie die Frage, ob die Tests freiwillig oder verbindlich sein sollen.

(NGZ)