1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Jungwähler erleben die Dimension von Politik neu

Neuss : Jungwähler erleben die Dimension von Politik neu

In den Frachthallen des Gare du Neuss diskutierte Hermann Gröhe mit Prominenten, wie Politik unmittelbar wirkt.

Devran Demir war der Überraschungsgast und bei seinem Bühnendebüt mit seiner Stimme in der Tat sicher eine der Überraschungen, als Hermann Gröhe gestern Abend in den alten Frachthallen des Gare du Neuss zum Talk über Fragen der Politik einlud. Nicht wenige der etwa 150 meist jugendlichen Besucher werden noch eine Überraschung erlebt haben. Nämlich die Erkenntnis: Politik wirkt unmittelbar - und geht deshalb jeden an.

Wie kommt man mit Jugend über Politik ins Gespräch? Indem man die Politik in den Hintergrund rückt. Über Musik plauderten die Moderatoren Christopher Sassenrath und Kyrilla Becker mit der PR-Expertin Alexandra Iwan, Ex-Fußballprofi Christoph Metzelder und dem Musikproduzenten Dieter Falk viel lieber - politisch wurde es dann ganz schnell und fast wie von selbst.

Beispiel: Musik aus dem Internet. Wer sich einen Hit für 99 Cent herunterlädt, bezahlt immerhin noch fünf Cent an den Komponisten, erklärte Falk. Raubkopierer zahlen gar nichts. Ist das fair? Nein, stellt der CDU-Bundestagsabgeordnete Gröhe klar, es bleibt Diebstahl. Geistiges Eigentum muss geschützt werden, warb er für ein Leistungsschutzgesetz und stemmte sich gegen die Forderung einer kostenlosen Freigabe aller Titel im Internet. "Alles für lau- da bleibt die Kreativität auf der Strecke."

Es gab etliche Themen, die, kaum dass sie aufgerufen wurde, ihre politische Dimension zeigten. "Was Hermann Gröhe und die Politiker entscheiden, betrifft direkt Euer Leben", zog Metzelder die Quintessenz. Eine Konsequenz daraus müsse sein, sich eine Meinung zu bilden sein Wahlrecht auch auszuüben. Dafür warb er. Mehrfach. Und er betonte die Bedeutung des Elternhauses: "Eltern müssen mit ihren Kindern über Politik reden", sagte der Ex-Profikicker, der das selbst in seiner Familie in Haltern erlebte. Nach dem Kirchgang wurde der "Internationale Frühschoppen" gesehen. "Der Anfang von jedem Engagement liegt in der Familie", sagte er.

"Es ist ein Experiment", war sich Gröhe sicher, der aus zwanglosem Talk, etwas Promi-Faktor, guter Musik und einmaliger Hallenatmosphäre eine Veranstaltung mischte, die es so in Neuss bislang nicht gab. Ob es geglückt ist? Es wurde auf jeden Fall darüber gesprochen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gare du Neuss: Gröhe diskutiert mit Promis

(url)