1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Sechs neue Mitglieder bei der Feuerwehr

Feuerwehr Rheurdt : „Da sein, wenn die Rheurdter Bürger Hilfe benötigen“

Die Feuerwehr Rherudt feut sich über Zuwachs. In diesem Jahr konnte sie bereits sechs neue Mitglieder hinzugewinnen. Neueinsteiger Maik Fischer berichtet über seine Erfahrungen.

Neben drei rückkehrenden Ehemaligen, die aufgrund privater und beruflicher Veränderungen zwischenzeitlich ausschieden, sind darunter auch drei vollkommen neue Mitglieder, die als Quereinsteiger gänzlich unerfahren zur Feuerwehr stoßen. „Die Corona-Zeit zeigt den Bürgerinnen und Bürgern eindrucksvoll auf, wie wichtig gesellschaftlicher Zusammenhalt und Solidarisierung ist - insbesondere in Krisenzeiten“, erklärt Pressereferent Simon Galka. „Die Feuerwehr ist hier eine erfreulicherweise immer beliebtere Möglichkeit, diese Solidarität auszuleben“. Die neuen Kameraden erhielten in den letzten Wochen ihre Uniformen, besuchten teils ihre ersten Lehrgänge und wurden in Übungseinheiten an die Feuerwehr herangeführt.

Einer dieser Neuzugänge ist Maik Fischer. Der 31-Jährige ist gelernter Gerüstbauer. Vor seiner Lehre war er als Soldat bei der Bundeswehr aktiv. „Im Alter von 10 Jahren, konnte ich schon meine ersten Feuerwehr-Erfahrungen sammeln. Sechs schöne Jahre war ich Mitglied der Jugendfeuerwehr Rheurdt. Und schon da merkte ich, welch eine starke Gruppe die Feuerwehr ist. Die Erinnerung an den sensationellen Zusammenhalt war es dann, die mich jetzt letztlich zurück zur Feuerwehr zog.“ Von seinem Balkon könne er das Feuerwehrgerätehaus sehen. Oft habe er sich dabei ertappt, an die schönen alten Zeiten zurück zudenken. „Schließlich habe ich den Entschluss gefasst: Yes, du möchtest wieder Teil dessen sein und als Feuerwehrmann für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rheurdt da sein, wenn sie Hilfe benötigen.“ Gesagt, getan!

Bei der Feuerwehr wurde er mit offen Armen empfangen. „Mir wurde damals schon mitgeteilt, dass mir Tür und Tor jederzeit wieder offen stehen, wenn ich zurückkommen möchte. Und genau so ist es dann auch gekommen“, so Maik Fischer. Vom ersten Gespräch mit dem Löscheinheitsführer bis zum ersten „Schnupperdienst“ vergingen nur wenige Tage. Am ersten Abend erhielt er eine Probe-Uniform, um direkt mitmachen zu können. „Wenig später wurde ich dann komplett eingekleidet und erhielt eine sehr verständnisvolle Einweisung in die wichtigsten Aspekte des Feuerwehrwesens. Was dann folgte, war tatsächlich ein absoluter Senkrechtstart: Im August habe ich nämlich direkt am Modul 1 der Truppmann-Ausbildung teilgenommen.“ Feuerwehr ist für den 31-Jähirgen eine Berufung. „Eine sinnvolle Berufung, mit der man Menschen und Tieren in Notlagen dann helfen kann, wenn sie in scheinbar ausweglosen Situationen stecken. Ich habe großen Respekt vor jedem, der sich dieser Herausforderung stellt, ehrenamtliche Hilfe leistet und sich für seine Gemeinde und Heimat stark macht“, so Fischer.

Wer sich vorstellen kann, sich ebenfalls bei Feuerwehr Rheurdt zu engagieren, kann sich melden unter mitmachen@feuerwehr-rheurdt.de.