Künstlerprojekt am Wandelweg : Entlang des Wandelweges trifft Kunst auf Natur

„Kunst trifft Natur“ ist der Titel für ein neues Projekt am Wandelweg im Schaephuysen. Drei Künstler haben bereits ihre Werke platziert, weitere sollen folgen.

Der nun in seinem ersten Teilstück geöffnete Wandelweg in Schaephuysen, auf dem Gleis der Artenvielfalt, ist bereits von vielen Besuchern aus der Umgebung erkundet worden. Viele waren begeistert von den aufgestellten informativen Lehrtafeln der heimischen Tierwelt und den ansprechenden Illustrationen.

So ging es auch heimischen Künstlern, wie zum Beispielt Birgit Golitz. Sie war nach einem Ortstermin mit dem Projektleiter des Wandelweges, Michael Sonfeld vom Verein für Gartenkultur und Heimatpflege (VfGuH) Schaephuysen, von der Umgebung sofort so begeistert, dass sie das Vorstandsteam ansprach, um an dem Gleis der Artenvielfalt ein kreatives Künstlerprojekt zu starten. „Kunst trifft Natur“, ist der Projektbegriff, um entlang des Naturpfades Kunst mit der Natur zu verbinden. Innerhalb weniger Tage haben sich mehrere regionale Künstlerinnen und Künstler von Golitz’ Begeisterung anstecken lassen. Sie wollen ebenfalls einen Beitrag zu diesem Projekt beisteuern.

Schon zur offiziellen Eröffnung am 24. Oktober konnten die ersten drei Kunstobjekte am Wandelweg platziert werden. Das Bild „Erwärmung“ von Birgit Golitz, Barbara Hesters inspiriert mit „Kinder der Natur“ und auch „die Eule“ von Paul Borgers harmoniert nun mit und in der Natur und der Umgebung. Weitere Kunstobjekte werden demnächst folgen.

„Die aktiven Helfer begrüßen gemeinsam mit dem Vorstandsteam des VfGuH diesen neuen Projektzweig, den wir gedanklich schon auf den weiteren Spuren des Wandelweges der Artenvielfalt ausdehnen“, sagte Claudia Koschare vom Vorstandsteam. „Hier schließen wir weitere meditative Komponenten als zusätzliches Highlight, an die neuen Dimensionen der Artenschutzprojekte ,Stele der Biodiversität Schaephuysen’ sowie dem ‚Gleis der Artenvielfalt’ an.“

Mehr Informationen zum Verein für Gartenkultur und Heimatpflege gibt es auf der Homepage www.vfguh-schaephuysen.de oder auf Facebook.