1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

In Wassenberg mit Flyer und QR-Codes zum Kunstpfad Skulpturen erkunden

Wassenberg mit neuer Broschüre : Die Skulpturen auf dem Kunstpfad auf eigene Faust entdecken

Neuer Flyer zum Besuch der Kunstwerke auf einer Strecke von 1,2 Kilometern, von Galerie und Museum in Wassenberg. QR-Codes geben Informationen zu den Werken.

Auf den Spuren der Kunst in Wassenberg geben eine neue Broschüre und QR-Codes Orientierung: In der Wassenberger Innenstadt kann auf einer etwa 1,2 Kilometer langen Strecke, dem „Wassenberger Kunstpafd“, Kunst entdeckt werden. Neun Kunstwerke, eine Galerie und ein Museum säumen diese ausgewählte Route. Natürlich ist eine Besichtigung der im Sommer und Herbst 2020 aufgestellten Kunstobjekte unter Corona-konformen Bedingungen jederzeit möglich.

Durch das Zusammenspiel von historischen Bauten, Parks, Gärten und Kunst – darunter große Namen wie Tony Cragg und Anatol Herzfeld – setzt dieser Kunstpfad neue kulturelle Akzente. Im Einklang mit der Natur wurden Kunstwerke renommierter überregionaler und lokaler Künstler einfühlsam in den öffentlichen Raum integriert.

Eine Galerie sowie ein Museum liegen ebenfalls an dem Rundwanderweg:
Die Galerie Noack bietet wechselnde Kunstausstellungen namhafter Künstler, außerdem finden hier Lesungen und weitere kulturelle Veranstaltungen statt. Im Leo-Küppers-Haus, dem Geburtshaus des Wassenberger Künstlers Leo Küppers (*1880 †1946), können Besucher mehr als 30 Werke des Künstlers entdecken.

Der Pfad weckt Neugierde, egal ob man sich im Stadtpark von der Tony Cragg-Skulptur inspirieren lässt oder die Objekte in der im September 2020 eröffneten Kunstgasse bestaunt. „Für Familien und Menschen jeden Alters ist der neue Rundwanderweg eine aktive und attraktive Bereicherung“, unterstreicht von Gabi Jansen von der Kunst Kultur und Heimatpflege gGmbH.

Mit dem Kunstpfad-Flyer (erhältlich im Rathaus, Naturpark-Tor oder als Download unter www.wassenberg.de/glanzlichter/kunstpfad/) lässt sich der Rundweg auf eigene Faust entdecken – ganz Corona-konform. Kunstfreunde scannen mit ihrem Smartphone die QR-Codes im Flyer oder auf den Schildern an den Kunstwerken und erhalten so Aufschluss über den jeweiligen Künstler und sein Werk.

Entlang des Weges gibt es darüber hinaus noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus der Wassenberger Geschichte zu entdecken, außerdem kann man die sogenannten Glücksorte erkunden sowie die besonders hübsch angelegten Gärten und Park­anlagen bewundern. Ein Tipp von Gabi Jansen: „Eine besondere Atmosphäre herrscht übrigens nach Einbruch der Dunkelheit, wenn die Skulpturen durch das Beleuchtungssystem gekonnt in Szene gesetzt werden.“

(gala)