1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Grenzhopper-Theaterfestival startet neu

Nettetal : Grenzhopper-Theaterfestival startet neu

Das deutsch-niederländische Programm mit Aufführungen und Projekten läuft in Nettetal und Nettetal. Der Auftakt findet am Mittwoch, 24. Mai, im Venloer Rathaus statt. Im Herbst gibt es einen zweiten Teil.

Über die Grenze springen und ein Häppchen Kultur zu sich nehmen - dazu lädt das Grenzhopper-Theaterfestival erneut ein. Mit dabei sind Profis, freie Theatergruppen, Schauspielbegeisterte und Ehrenamtler aus Nettetal und den Niederlanden. Das Spektrum reicht von Experimentellem ("Zwartist") und poetischen Theater ("Das Niersprotokoll") über Kindertheater ("Marsmission") bis zum Märchen ("Vom Prinzen, der auszog die Liebe zu finden"). Die Eröffnung findet in Venlo im modernen Stadskantoor statt.

Rund 44.000 Euro haben das Land NRW, die Städte Nettetal und Venlo sowie weitere Sponsoren in das deutsch-niederländische Vorhaben investiert. Dabei hatten die Organisatoren - Roger Dick, Leiter des Fachbereichs Kultur in Nettetal, und Piet Nillesen, Leiter vom Theater de Garage aus Venlo, - Glück: "Die ursprünglich für 2016 zugesagte Förderung konnten um ein Jahr verschoben werden", erklärt Roger Dick (57).

Vor zehn Jahren begann die Theaterkooperation der Nachbarstädte. "Als kleines Festival", wie sich Roger Dick erinnert. Mit Landesförderung wurde es umgesetzt. Politisch sei ihr gemeinsames Vorhaben nicht unumstritten gewesen, sagen die beiden Organisatoren. Das habe sich geändert; es gebe zahlreiche politische Unterstützer auf beiden Seiten. Auch die Bürgermeister würden zu den Anhängern gehören.

  • Nach einer neuen Erhebnung des Staitsischen
    Vergleich im Kreis Viersen : Abwassergebühren in Brüggen am niedrigsten
  • Auch Eisverkaufen ist als Ferienjob beliebt.
    Der DGB gibt Tipps zu Ferienjobs : Ferienjobs: Was Schüler beachten sollten
  • Essen, erzählen, lachen — das Bunte
    Freizeit in Nettetal : Gute Stimmung beim Bunten Bankett

Nillesen (64) und Dick sind sich einig, dass grenzüberschreitende Kulturarbeit damals wie heute notwendig ist: "Die Grenze ist immer noch ein Thema in vielen Köpfen." Vor sechs Jahren fand das letzte Grenzhopper-Festival statt - damals deutlich größer. Doch in den nächsten Jahren scheiterte die Finanzierung - bis 2016.

Für das aktuelle Festival gibt es inhaltliche Veränderungen: Erstmals ist das Programm auf Frühjahr und Herbst verteilt. "Wir haben die Ausrichtung verändert", sagt Nillesen. Im ersten Teil ab 24. Mai sind sechs Aufführungen in Nettetal und Venlo geplant. Neben der Werner-Jaeger-Halle ist in Nettetal die Jugendherberge in Hinsbeck Aufführungsort: Dort wird zum Wandertag ein separates Zelt für die Vorstellung aufgebaut.

Bereits jetzt laufen verschiedene Theaterprojekte, die erst in Herbst in Aufführungen münden sollen. "Wir haben Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Unterschiedliche Menschen aus beiden Ländern sollen zusammenkommen, sich kennenlernen, etwas miteinander erarbeiten und dies dann zeigen", erklärt der Venloer Theatermacher. Weniger das Spiel auf der Bühne als vielmehr der Prozess des kulturellen Schaffens stehe im Vordergrund.

(busch)