Fußball: FCW setzt verstärkt auf den Nachwuchs

Fußball : FCW setzt verstärkt auf den Nachwuchs

Die Wülfrather Verantwortlichen treiben den Aufbau der Jugendabteilung voran. Mittelfristig sollen die Mannschaften in allen Altersstufen in der Leistungsklasse spielen. Aber auch der Breitensport kommt im Klub nicht zu kurz.

Es gab Zeiten, da spielte die Jugendabteilung des 1. FC Wülfrath innerhalb des Gesamtvereins eher die zweite Geige. "Das hat sich glücklicherweise grundlegend geändert. Wir bekommen vom Hauptvorstand jedwede Unterstützung", betonen Gregorios Evangelou und Branko Tesic vom Vorstand der Fußball-Jugendabteilung unisono.

Auch FCW-Vorsitzender Michael Massenberg macht deutlich, dass der Stellenwert der Junioren innerhalb des Vereins erheblich gestiegen ist. "Wir wissen im Vorstand, dass eine gute Jugendarbeit ein ganz wichtiges Fundament für einen Verein ist." Er gibt zu, dass dieser Stellenwert in der Vergangenheit beim FCW nicht immer so gesehen wurde. "Dass ein Wandel eingetreten ist, führe ich auch darauf zurück, dass mit Gregorios Evangelou und Branko Tesic zwei engagierte Leute im Jugendvorstand die Richtung vorgeben, die sich ganz toll engagieren und in der letzten Zeit einiges bewegt haben." Massenberg fügt hinzu, dass der gesamte Jugendvorstand und die vielen Trainer im Juniorenbereich alles daran setzen, um den Jugendfußball beim FCW nach vorn zu bringen.

"Wir sind dabei einiges aufzubauen, wissen aber, dass noch eine Menge Arbeit vor uns liegt", geht Evangelou realistisch an die Neuausrichtung heran. "Derzeit haben wir zwei Jugendmannschaften, die der Leistungsklasse angehören. Ziel ist es, zumindest mittelfristig in allen Jahrgangsstufen mindestens zwei Mannschaften zu stellen, davon sollte ein Team jeweils der Leistungsklasse angehören." Wichtig sei es, über eine Parallelität zwischen Leistungs- und Breitensport in der Jugendsparte zu verfügen. Die bedeute, dass diejenigen jungen Fußballer, die mehr aus Spaß an der Freud sich dieser beliebtesten deutschen Sportart widmen, in ihrer Jahrgangsstufe in der Kreisklasse spielen, während die talentierten und ehrgeizigen Spieler der Leistungsklasse angehören sollten, erläutert Evangelou das Jugendkonzept.

Branko Tesic nennt aber auch die derzeitige Schwachstelle. "Leider haben wir keine A-Jugend. Wir sind aber zuversichtlich, dass sich das in der kommenden Spielzeit ändert. Da rücken talentierte Fußballer von unseren in der Leistungsklasse spielenden B-Junioren nach. Dann sind wir durchgängig in allen Jahrgangsstufen vertreten." Dass die Jugendabteilung innerhalb des FCW nach längerer Zeit der Lethargie wieder auf dem Vormarsch ist, führt Tesic unter anderem darauf zurück, dass rund 30 Trainer und Betreuer für die 13 Jugend-Teams verantwortlich sind. "Dabei legen wir großen Wert darauf, dass die meisten Übungsleiter über eine entsprechende Trainer-C-Lizenz verfügen. Die Fortbildungskosten für die Lehrgänge übernehmen wir selbstverständlich als Verein."

Erfreulich sei, dass sich gleich vier BJugendspieler als Übungsleiter für die jüngeren Jahrgänge zur Verfügung stellten. "Der Lhoist-Sportpark mit seinem Naturrasenplatz und den beiden Kunstrasenplätzen sowie einem Sponsorenpool für die Ausstattung der Mannschaften mit einheitlicher Kleidung bieten gute Voraussetzungen, um im Jugendbereich etwas zu erreichen", erklären Evangelou und Tesic. Michael Massenberg bemerkt, dass er gern bereit ist und das auch in der Vergangenheit schon bewiesen habe, die Jugendabteilung als Förderer zu unterstützen. "Damit es nicht heißt, der Massenberg sponsert mit seiner Firma nur das Bezirksliga-Team", fügt der FCW-Vorsitzende schmunzelnd hinzu.

(klm)
Mehr von RP ONLINE