Meerbusch: Stadtranderholung wird teurer

Meerbusch : Stadtranderholung wird teurer

Die Preise steigen um fünf Euro. Für die Unterhaltung im Juli und August zahlen Eltern nun 125 Euro (ermäßigt 70 Euro) an die Stadt

Die Stadtranderholung hat in diesem Jahr das Motto "Geisterstunden in Meerbusch — jetzt wird's gruselig". Schulkinder bis zum zwölften Lebensjahr können sich am Mittwoch, 10. April, unter der Rufnummer 02159-916533 für die Ferienfreizeit anmelden. Für die Aktion auf dem Lanker Sportplatz stehen vom 22. Juli bis 2. August 180 Plätze zur Verfügung. In Büderich werden hundert Kinder vom 19. bis 30. August betreut.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hat die Stadt den Preis leicht erhöht. Statt 120 kostet die Maßnahme nun 125 Euro (ermäßigt statt 66 nun 70 Euro). Das beschloss der Jugendhilfeausschuss einstimmig. Man rechne durch die Beiträge mit einem Ertrag von 29 500 Euro.

Dem gegenüber stehen Kosten von mindestens 45 000 Euro. 14 800 Euro kostet der Einsatz der 60 Betreuer, ihre vorherige Schulung mit Erste-Hilfe-Kursen wird mit 1800 Euro beziffert. Für 12 000 Euro werden die Teilnehmer an den 20 Veranstaltungstagen verpflegt. Die Buskosten belaufen sich auf 5600 Euro. Weitere 10 800 Euro kommen durch Material sowie Versicherungen, Zelte oder die Wartung der Hüpfburg zusammen.

Die Stadtranderholung findet seit 30 Jahren immer in den Sommerferien statt. Zur Betreuung der rund 280 Kinder werden Jugendliche und junge Erwachsene eingesetzt, die für ihre Aufgabe durch Mitarbeiter des Jugendamtes entsprechend geschult werden. Da ein Sanitäter ständig bei den Ferienspielen dabei ist, können sich auch Schüler mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen anmelden.

Alle Kinder werden aus den Stadtteilen Bösinghoven, Osterath und Strümp sowie den Rheingemeinden mit einem Bus zum Veranstaltungsort gefahren. Mittags gibt es eine warme Mahlzeit, Mineralwasser gibt es den ganzen Tag.

(RP/spol)
Mehr von RP ONLINE