Fußball : Witzhelden verteidigt die Spitze

Dem VfL gelingt im Nachholspiel gegen Anadolu-Munzur Solingen ein 3:2-Sieg, der Genclerbirligis Trainer Özkan Aydin eine Warnung zukommen lässt. Der SCL versüßt sich einen guten Auftritt gegen Aufderhöhe mit einem Punkt.

Gewonnen — nach dem Wie wird schon in einigen Tagen niemand mehr fragen. So könnte das Motto der Fußballer des VfL Witzhelden lauten, die beim 3:2 (2:0) im Nachholspiel gegen Anadolu-Munzur Solingen den nächsten Sieg einfuhren und die Spitzenposition in der Kreisliga verteidigten.

"Wir haben diesmal nicht so konsequent gespielt und dem Gegner in der Schlussphase zu viele Räume gelassen", sagte Trainer Oliver Heesen. In Gefahr geriet der Erfolg dennoch nie, denn durch Tore von Tim Noeske (7.), Stephan Reihn (44.) und Tim Bogner (47.) hatten sich die Witzheldener schnell einen beruhigenden Vorsprung erspielt.

Dem 1:3 (69.) sollte noch ein weiterer Treffer der Gäste in der Schlussminute folgen, der allerdings nur noch statistischen Charakter hatte. "Danach war Ende, es gab keine kritische Situation mehr zu überstehen", sagte Heesen. Allerdings wird sich der Tabellenführer gewaltig steigern und über die komplette Spieldauer konzentrierter agieren müssen, wenn es am Sonntag (12.45 Uhr) zum Tabellensiebten Tuspo Richrath II geht. Martin Baron (Leiste), Kristian Fischer (Zerrung) und Oliver Kaschta (Sprunggelenk) werden fehlen. VfL: Zaß, Finke, Reihn, Nahnsen, Rößler, Kühl (62. Sciannimanica), Prenzel (83. Strigari), Noeske (67. Brandenburg), Thelen, Schmitz, Bogner.

In einer vorgezogenen Partie feierte der SC Leichlingen einen Achtungserfolg, der mit einem Punkt versüßt wurde. Die Mannschaft von Trainer Brano Stojanovic erkämpfte sich zu Hause gegen den Tabellendritten TSV Aufderhöhe ein 2:2-(0:1)-Unentschieden und schloss in der Tabelle nach Punkten zum unteren Mittelfeld auf. Den 0:1-Rückstand nach einer halben Stunde glich Goran Stojanovic (59.) aus.

Durch einen Foulelfmeter gerieten die Platzherren nur neun Minuten später erneut ins Hintertreffen. Für ihren unermüdlichen Einsatz wurden die Leichlinger aber doch noch belohnt, praktisch in letzter Minute (90.) schaffte Dario Paradiso mit seinem Treffer die viel umjubelte Punkteteilung. SCL: El Yahyaoui, Ogul, Schmandt, Kell, Gehling, F. Kaschta, Sajadi (78. Emik), Engin (56. Inan), G. Stojanovic, Paradiso, Mateja (78. Weldemicael).

Özkan Aydin, Spielertrainer vom Ligakonkurrenten Genclerbirligi, beobachtete am Mittwoch in Witzhelden den kommenden Gegner der Opladener: Anadolu-Munzur Solingen (Sonntag, 15 Uhr). "Die haben erstaunlich stark gespielt. Wir dürfen nicht den Fehler machen, diesen Gegner zu unterschätzen", sagt Aydin, der nach der Rückkehr von Fatih Uzun wieder auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.

(lhep)