Basketball : Giants verspielen Auftaktsieg

Das Team von Trainer Achim Kuczmann unterliegt trotz einer hervorragenden ersten Halbzeit zum Auftakt der ProB bei den Licher Baskets mit 88:96. Am Sonntag empfangen die Leverkusener die Frankfurt Skyliners II zu ihrem ersten Heimspiel in der Smidt-Arena.

Die Zeit zum Regenerieren ist knapp. Vier Tage nach dem Saisonauftakt in Lich erwarten die Bayer Giants am Sonntag die Frankfurt Skyliners II zum ersten Heimspiel in der Smidt-Arena (16 Uhr). Das klingt allerdings nur vordergründig nach Stress, in Wirklichkeit dürften die Riesen vom Rhein vielmehr froh sein, dass sich der Fokus nach der Rückkehr aus Mittelhessen sofort auf den nächsten Gegner richtet. Denn so können die Leverkusener Spieler den Mittwochabend, der mit einer 88:96-(49:35)-Pleite zum Auftakt der ProB-Saison endete, schneller abhaken — auch wenn der Trainer mit der gezeigten Leistung nicht unzufrieden war.

"Lich hat nach hinten raus einfach cleverer gespielt, da haben uns leider ein paar Prozent gefehlt", fasste Kuczmann die Partie zusammen. Diese fehlenden Prozente in Sachen Abgeklärtheit waren leicht im dritten Viertel auszumachen. Bis zur 25. Minute hatten die Giants die Begegnung überraschend souverän im Griff.

Die Defense stand anders als in den Vorbereitungsspielen sattelfest, und vorne lief der Ball sicher hin und her, da erschien der herausgespielte Vorsprung (51:38) nur folgerichtig. "Bis kurz nach der Halbzeit hat alles bei uns gepasst, wir hatten kaum Ballverluste und haben richtig viel getroffen", analysierte Kuczmann die beste Phase seiner Mannschaft.

Die endete allerdings Mitte des dritten Durchgangs abrupt. Neben dem Aufbäumen der Licher zeigten sich die Giants auch vom erhöhten Lautstärkepegel der Zuschauer beeindruckt. Dabei hatte Kuczmann im Vorfeld noch vor der hitzigen Atmosphäre in der mit 800 Fans prall gefüllten Baskets-Halle gewarnt.

"Die Zuschauer waren ein mitentscheidender Faktor, einige Spieler müssen noch lernen, mit solchen Situationen richtig umzugehen", sagte der Bayer-Trainer. Als Lichs Jens Hirschberg mit der Schlusssirene des dritten Viertels zum 63:63 ausglich, war bereits zu erahnen, welchen Lauf die letzten zehn Minuten nehmen würden. Bayer war bemüht mitzuhalten, konnte dem Sturmlauf der Gastgeber aber nichts Wirksames entgegensetzen — da halfen auch die 36 Punkte des wieder überragenden Josh Parker wenig. "Insgesamt war das ein sehr guter Auftritt", befand Kuczmann. "Wir haben mit unserer jungen Truppe gezeigt, dass wir in dieser Liga vom Start weg mithalten können, auch wenn das Ergebnis natürlich ärgerlich ist."

Damit sind die ersten Punkte bis mindestens auf Sonntag verschoben. Beim ersten Auftritt vor heimischem Publikum rechnet Kuczmann mit einem positiven Ausgang: "Die Mannschaft weiß, was sie kann. Wenn wir diesmal auch im letzten Viertel etwas cleverer agieren, werden wir das bessere Ende für uns haben."

Giants: Rass (6), Behrmann (3), Legankovas (10), Kuczmann (8), Twiehoff (4), Brüggemann (3), N. Welling (2), Parker (36), Eggleston (16), Wendeler.

(sl)