Rheinisch Bergischer Kreis sucht übers Internet nach Azubis

Rheinisch Bergischer Kreis : Neues Projekt: Mit ein paar Klicks zum passenden Azubi

„Ein revolutionäres und einzigartiges Instrument“ – so nennt Marcus Otto, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft das Onlinebewerberbuch. Das neue digitale Angebot des Rheinisch-Bergischen Kreises unterstützt Betriebe bei der Suche nach einem passenden Auszubildenden und bringt sie in Kontakt mit Jugendlichen.

„Wir wollen den gewohnten Pfad verlassen und dabei die Chancen der Digitalisierung nutzen“, sagt Erik Werdel über das Konzept. Denn die junge Generation der sogenannten Digital Natives wird auch beim Bewerbungsprozess kaum mehr über klassische Kanäle erreicht, eine digitale Ansprache also immer wichtiger. „Das Onlinebewerberbuch dreht zudem das gewohnte Schema der Ausbildungsplatzsuche um und bietet so einen doppelten Mehrwert – für Auszubildende und Unternehmen, erklärt Torsten Schmitt, Leiter des Koordinierungsbüros Übergang Schule Beruf.

Entwickelt wurde das Onlinebewerberbuch vom Koordinierungsbüro „Übergang Schule-Beruf“ des Rheinisch-Bergischen Kreises gemeinsam mit den Partnern der „Initiative Zukunft Rhein-Berg“. So reagiert der Kreis darauf, dass vor allem kleine und mittlere Betriebe häufig Probleme haben, Nachwuchskräfte zu finden. Denn viele Ausbildungsberufe sind den Jugendlichen schlicht nicht bekannt. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels stellt dies ein großes Problem dar.

Auf dem Internetportal können sich Jugendliche aus dem Kreis unter www.binbereit.de anmelden und einen persönlichen Steckbrief einstellen. Dieser beinhaltet beispielsweise Wunschberuf, individuelle Stärken, berufliche Erfahrungen wie etwa Praktika und Zukunftswünsche. Darüber können Personalverantwortliche aus Unternehmen nach passenden Auszubildenden suchen und die Jugendlichen selbst elektronisch kontaktieren. Das alles geschieht in einem geschützten, nicht-öffentlichen Bereich.

Filtern können die Betriebe nach den Suchkriterien Ausbildungsberuf, Ausbildungsbeginn und Wohnort. Der gesuchte Ausbildungsberuf wird dann sowohl mit den verschiedenen Wunschberufen der Jugendlichen verglichen, als auch mit deren praktischen Erfahrungen in diesem Berufsfeld. Als Suchergebnisse erhalten die Unternehmen eine Übersicht mit passenden Bewerberinnen und Bewerbern. Die Jugendlichen, die die Suchkriterien am besten erfüllen, werden vorrangig angezeigt. Mit einem Klick auf deren Steckbriefe gibt das Onlinebewerberbuch dann nähere Informationen zur Person preis. Zur Kontaktaufnahme können die Betriebe direkt über das Onlinebewerberbuch wahlweise standardisierte oder selbst formulierte Nachrichten versenden.

(cebu)
Mehr von RP ONLINE