Neue Kita soll an Grundschule in Leichlingen entstehen

Zu wenig Plätze in Leichlingen : Kita dockt an Grundschule an

An der Uferstraße soll ein „Haus der Bildung“ entstehen. Den hohen Bedarf kann die Stadt dennoch nicht abdecken.

Das Problem ist bekannt, die Lösung gestaltet sich nach wie vor schwierig. In Leichlingen gibt es zu wenig Kindergartenplätze. Das stellt Familien vor große Probleme, und auch für die Stadt ist die Situation unbefriedigend. Bis der Bedarf für alle Kinder abgedeckt werden kann, wird es wohl noch eine Weile dauern.

Auf der drängenden Suche nach Kindergartenkapazitäten schlägt die Leichlinger Stadtverwaltung jetzt ganz neue Wege ein: In den nächsten Jahren könnte an der Gemeinschaftsgrundschule Uferstraße ein konzeptionell ganz neues „Haus der Bildung“ entstehen. Das Angebot wird dann von der Kindergarten- bis über die gesamte Grundschulzeit reichen.

Beim Neujahrsempfang am vergangenen Wochenende hatte Bürgermeister Frank Steffes angekündigt, dass die Elterninitiative „Quelle“ in die Tagesbetreuung für Kinder unter sechs Jahren einsteigen und mit ihren Mitarbeitern eine eingruppige Einrichtung auf dem Gelände der Grundschule Uferstraße eröffnen werde.

Fachbereichsleiter Ingolf Bergerhoff nannte nun weitere Details: „Wir stellen auf der Wiese hinter der Schule einen Container auf und werden die Gruppe im Frühjahr eröffnen.“ Zunächst sollen die Kinder ab drei Jahren einen Platz angeboten bekommen, die aktuell auf der Warteliste des Jugendamtes stehen. Die kleine Kita ist dann räumlich an die benachbarte Offene Ganztagsschule Uferstraße angebunden, die bereits seit langem von der „Quelle“ betrieben wird.

Die „Quelle“ bekommt ihrerseits die Möglichkeit, einen Raum im Container mitzunutzen. Denn auch ihr Platzbedarf steigt weiter. „Durch die enge Verknüpfung von Schule und Kindertageseinrichtung können sich die Kinder unterschiedlichsten Alters ergänzen. Dieses Projekt wird übrigens von den Experten der Kindergartenaufsicht des Landschaftsverbandes sehr begrüßt“, hatte Frank Steffes am Sonntag berichtet.

„Die Verbindung ist tatsächlich eine spannende Geschichte“, sagte auch Ingolf Bergerhoff. Das Landesjugendamt habe großes Interesse signalisiert, die Entwicklung des Gesamtkonzeptes zu begleiten und zu unterstützen. In Leichlingen fehlen nach wie vor Kindergartenplätze sowohl für Kinder unter als auch über drei Jahren. Deshalb wird neben der Grundschule Büscherhof als nächstes die Hausmeisterwohnung, in der aktuell eine Kita-Gruppe untergebracht ist, abgerissen und eine neue, viergruppige Kindertagesstätte gebaut. Träger wird die Diakonissenstiftung Bethanien sein.

Die Gruppe, die aus der Wohnung weichen muss, zieht übergangsweise in einen Container ein. In der Planung ist derzeit außerdem der Bau eines Sportkindergartens an der Balker Aue. „Wir sind weiterhin auf der Suche nach Standorten für neue Kitas. Bis dahin werden wir vor allem Gruppen an bestehende Einrichtungen andocken. Bislang waren das immer Kindergärten. An der Uferstraße ist es nun erstmals eine Grundschule“, sagte Bergerhoff.

Mehr von RP ONLINE