Fünf Leichlinger bekommen Ehrennadel in Gold

Für soziale und kulturelle Projekte : Ehrennadel in Gold für Leichlinger

Sie werden vom Landrat für ihr Engagement im kulturellen und sozialen Bereich geehrt.

(cebu) Landrat Stephan Santelmann wird auch in diesem Jahr die Ehrennadel in Gold an engagierte Menschen aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis überreichen. 15 Personen werden ausgezeichnet, darunter fünf aus Leichlingen.

Ulrich Braun engagiert sich bereits seit vielen Jahren in Witzhelden. Seit 1996 setzt sich Braun als erster Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Witzhelden für die Anliegen des Dorfes ein und engagiert sich dafür, dass Witzhelden ein Ort mit einer typisch bergischen Identität bleibt. Ein weiteres Projekt, das er seit mehr als 30 Jahren unterstützt, dient der weltweiten Bekämpfung von Hunger und chronischer Unterernährung.

Hannelore Kretzer arbeitet seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlich bei der Leichlinger Tafel. Seit Langem ist sie im Vorstand aktiv und setzt sich für die Menschen ein, denen es nicht so gut geht. Sie ist bei der Organisation von Veranstaltungen involviert und bringt immer wieder neue Ideen für die Tafel ein. Von ihr stammt auch die Idee, nicht mehr gebrauchte Kleidung anzunehmen und an Bedürftige weiterzugeben. Auch Kretzers Einsatz im Altenheim „Hasensprung“ und im Sozialkaufhaus waren Grund für die Ehrung durch den Kreis.

Christine Schüller ist seit rund 20 Jahren in der Selbsthilfe für Menschen mit chronischen Hauterkrankungen, Hautkrebs, aber auch psychischen Beschwerden überdurchschnittlich aktiv und engagiert. Sie gründete die Bundesvereinigung Haut. In dieser Funktion tauscht sie  sich mit Betroffenen ebenso aus wie mit Kliniken, Ärzten, Therapeuten und Krankenkassen. Sie organisiert regelmäßige Treffen und Symposien, bei denen Erkrankte die Möglichkeit haben, sich auszutauschen.

Bernhard Boitz ist seit den 70er Jahren Mitglied des „Schützenvereins Trompete 1904“ in Leichlingen.

1977 und 2005 war er Prinz und Schützenkönig. Daneben übernahm Boitz den Posten des 1. Vorsitzenden. Durch sein Engagement entstand ein modernes Schießsportzentrum, in dem Frauen, Männer und Kinder trainieren sowie Wettkämpfe stattfinden.

Berthold Welter organisiert seit mehr als 30 Jahren Projekte wie den Sinneswald. Er bindet dabei Schulen oder Kinderdörfer mit ein. Auch die Arbeit mit Menschen mit Behinderung ist ihm ein wichtiges Anliegen. Ergebnisse sind an vielen Stellen im Kreis sichtbar, etwa der Gedenkstein, den er der Stadt Leichlingen zum 150. Geburtstag schenkte.

Mehr von RP ONLINE