Lokalsport: Langenfelderinnen kegeln sich zum knappen Sieg über Wieseck

Lokalsport : Langenfelderinnen kegeln sich zum knappen Sieg über Wieseck

Die Bundesliga-Keglerinnen der SKC Langenfeld/Paffrath hatten nur ein Ziel: Die Talfahrt stoppen. Da kam Gegner KC Wieseck gerade recht. Denn die Gießener wollten unbedingt einen klaren Sieg holen und somit den Sprung in die Play-off-Ränge verbuchen. Das verhinderten die Langenfelderinnen - auch wenn sie beim 2:1-Erfolg einen Zähler abgeben mussten. "Wir haben trotz der dünnen Personaldecke überzeugt", sagte Teamsprecherin Manuela ter Haar. "Jetzt sehen wir Wieseck wohl bei in der Abstiegsrunde wieder."

Gleich am Anfang machten die Gäste Druck. Luisa Wagner (810/10) und Beatriz Sorrentino Di Bernardi (773/7) überzeugten. Anna Röhrig haderte mit ihren Räumgassen. Jeweils ein Dreier-Bild und dann auch noch zu wenig Blanke machten ihr das Leben schwer. Am Ende musste sie sich mit 768/3 zufrieden geben. Kathrin Schnepf hatte bis zur Halbzeit ihre Gegenspielerinnen auch im Griff. Doch dann kam Bahn zwei. Gleich der erste Wurf in die Räume war ein Schock. Eine Drei. Erst auf der letzten Bahn fand sie wieder zu ihrem Spiel und kämpfte sich noch auf 802/9.

So ging es mit 13 Holz Rückstand in den Mittelblock. Martina Schmidt spielte einen unspektakulären Durchgang ohne Höhen und Tiefen, war am Ende mit ihrer Zahl von 771/5 trotzdem nicht zufrieden. Sandra Kaiser hatte dieses Mal einen schönen geraden Wurf und konnte so die Kugel sicher ans Ziel bringen. Am Ende glänzte sie mit dem Tagessieg und 847 Holz.

Mit 100 Holz Führung konnte der Schlussblock beruhigt auf die Bahn gehen. Doch das misslang: Manuela ter Haar spielte drei Gassen gut und wie so oft den Rest verkrampft und nicht konzentriert genug. So verbuchte sie nur 769/4. Ramona Wilczek führte zwei Bahnen den Block an, doch dann verlor sie den Faden auf Bahn 1. Nach 120 Wurf standen bei ihr 795/8 auf dem Zähler. Es sollte aber für den Gesamtsieg reichen. "Da im Vorfeld schon einige wieder mit einer erneuten Niederlage gerechnet haben, konnten wir unser Selbstvertrauen aufbauen", befand ter Haar. Das nächste Spiel findet am Samstag (13 Uhr) gegen Preußen Lünen statt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE