Lokalsport: SGL II-Sieg bringt neue Probleme

Lokalsport: SGL II-Sieg bringt neue Probleme

Die Handball-Reserve behauptet die Verbandsliga-Spitze durch ein 35:29.

Der nächste Sieg bringt für die SG Langenfeld II (SGL) zugleich neue Probleme mit sich. Zwar führen die Handballer unverändert und souverän die Tabelle der Verbandsliga an, Olaf Schulz findet nach dem 35:29 (15:16) gegen den TB Wülfrath aber überzeugende Gründe, warum seine Mannschaft nicht in Euphorie verfallen sollte. "Wir müssen Ausfälle von drei Seiten verkraften. Unsere eigenen, die der ersten und die der dritten Mannschaft", sagte der Trainer. Seiner Freude über den zehnten Saisonsieg des Tabellenführers tat das aber keinen Abbruch.

Dennoch: Die Langenfelder Reserve steht vor spannenden Wochen. Weil die erste Mannschaft wegen vielen Verletzungen personell am Limit ist, wird der Trainer auf kurze Sicht manche Spieler nach oben abgeben müssen. Zugleich benötigt die dritte Mannschaft der SGL in der Landesliga Unterstützung im Kampf gegen den Klassenerhalt. Und dann wären da noch die eigenen Personalprobleme der Zweiten, bei der demnächst unter anderem Andreas Nelte und Tobias Justen nicht zur Verfügung stehen.

"Das ist das Los einer zweiten Mannschaft", sagt Schulz. Er hilft vereinsintern selbstredend gerne aus, weiß aber um die Schwierigkeiten, die nun auf sein Team zukommen. "Wir tun daher gut daran, uns von unserem ersten Platz nicht verwirren zu lassen", betont der Trainer. Unter anderem Matthias Herff - gegen Wülfrath mit neun Treffern bester Schütze der SGL - könnte kommende Woche in den Kader der ersten Mannschaft rücken.

  • Handball : SGL-Reserve gewinnt das Top-Spiel

Dass seine Mannschaft im Heimspiel gegen seinen Ex-Klub eine verkorkste erste Hälfte nach der Pause schnell vergessen machte, geriet dabei beinahe in Vergessenheit. Nach "interessanten Schiedsrichterentscheidungen" (Schulz) besann sich der Spitzenreiter in Abschnitt zwei aufs Handballspielen. Die Folge: Ein Zwischenspurt und ein deutlicher Vorsprung, der spätestens beim 24:18 (43.) die Vorentscheidung der Partie bedeutete. "Ich hatte nie die Sorge, dass wir die Partie nicht gewinnen würden", sagte Schulz.

SG Langenfeld II: Hanke, Walter - Artmann, Guggenmos (1), Herff (9/1), Schlossmacher (7), Pake (1), Hambrock (6), Ißling (2), Raschke (3), Kolletzko (4), Nelte, Fischer (2).

(molo)