1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

LVR-Klinik Langenfeld hilft Partnerklinik in der Ukraine

Möbel für Partnerklinik in Lviv : LVR-Klinik Langenfeld hilft in der Ukraine

Die LVR-Klinik unterstützt eine psychiatrische Partnerklinik in der ukrainischen Stadt Lviv (Lemberg). „Ausgemusterte Betten, Tische und Stühle werden dort zum Einsatz kommen“, sagt Kliniksprecherin Martina Schramm.

Die Ausstattung der Partnerklinik sei schlecht, betont Schramm. „Die finanziellen Mittel der Psychiatrie werden in der Ukraine stetig gekürzt, so dass eine Anschaffung von Möbeln fast nicht mehr möglich ist.“

Die an der Kölner Straße  gelegene LVR-Klinik Langenfeld hat laut Schramm  – wie ihre Schwesterklinik in Bedburg-Hau – einige  Krankenhausbetten, Matratzen, Tische und Stühle schon länger nicht mehr in Gebrauch. „Sie sind zwar noch gut erhalten, entsprechen aber nicht mehr dem hier erforderlichen Standard.“ Dank Zuschüssen durch die Engagement Global gGmbH und des Vereins zur Förderung der Rheinischen Kliniken Langenfeld  brechen jetzt nach Schramms Angaben zwei vollgepackte Lastwagen gen Lviv auf. „So können in der Partnerklinik einige Stationen mit Möbeln, Geschirr und Besteck  ausgestattet werden. In den vergangenen Monaten waren die Transporte in den LVR-Kliniken Langenfeld und Bedburg-Hau  vorbereite worden.

Seit mehr als 20 Jahren pflegt die LVR-Klinik Langenfeld den engen Kontakt mit der psychiatrischen Klinik Kulparkov in Lviv, berichtet Schramm. „Die beiden Kliniken sind durch ihre Geschichte schon deutlich länger verbunden: während des zweiten Weltkriegs war die Klinik Kulparkov kurzzeitig der heutigen Verwaltung des LVR unterstellt.“ Seit 2017 unterstützt die LVR-Klinik Langenfeld ieinem neuen, von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit geförderten Projekt die Partnerklinik besonders im Hinblick auf die Dezentralisierung und die Förderung der wohnortnahen Behandlung.

Anfang 2019 wurde die erste dezentrale Dependance der Klinik Kulparkov im 70 Kilometer von Lviv entfernten Chervonograd in Betrieb genommen. Dies stellt nach Schramms Worten „einen großen Erfolg der Zusammenarbeit und eine Verbesserung der Versorgung der Patienten vor Ort dar“.

(mei)