Fußball : Sportfreunde bauen ihre Erfolgsserie aus

Frauen-Regionalliga: Bei Aufsteiger CfR Links fahren die Uevekovenerinnen beim 5:1 den dritten Sieg in Folge ein.

Für die Fußballerinnen der Sportfreunde Uevekoven sieht die Welt in der Regionalliga inzwischen wieder viel rosiger aus: Denn so schlecht, wie das Team von Trainer Markus Rothe punktetechnisch in die Saison gestartet ist, so gut ist die Ausbeute aus den vergangenen drei Spielen: Mit dem 5:1-Erfolg gestern Nachmittag bei Aufsteiger CfR Links bauen die Sportfreunde nicht nur ihre Erfolgsserie von drei Siege in Folge aus, sondern klettern auch in der Tabelle weiter nach oben, belegen nun Rang vier. "So schlecht, wie wir in die Saison gestartet sind, so gut haben wir uns inzwischen nach oben gearbeitet", fasst Rothe mit Blick auf die aktuelle Tabellensituation zusammen, "für mich war es allerdings eh nur eine Frage der Zeit, denn auch in den ersten Spielen haben wir eigentlich nicht so viel falsch gemacht, sondern in erster Linie einfach nur das Tor nicht getroffen."

Gestern war das trotz der hohen Temperaturen, die allen Akteurinnen einiges abverlangten, ganz anders: gleich mehrere Uevekovenerinnen erzielten ihren ersten Saisontreffer, trugen so zum ungefährdeten 5:1-Erfolg in Düsseldorf bei. Das erste Beispiel dafür ist Verteidigerin Vanessa Kolbe, die gestern ungewöhnlich offensiv auf der rechten Außenbahn agierte, und auch gleich den Dosenöffner für ihr Team spielte. In der zehnten Minute wurde sie von Christel Behr mustergültig in Szene gesetzt und hatte alle Zeit der Welt, das 1:0 zu erzielen. "Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt", resümierte Rothe rückblickend, "dennoch hatte ich in Halbzeit eins noch ein bisschen Sorge, dass mal einer durchrutscht."

Die Sorge des Uevekovener Trainers war letztlich aber unbegründet: Erst erhöhte Fatbardha Sekiraca noch vor dem Seitenwechsel nach (37.), in Spielabschnitt Nummer zwei legten die Sportfreunde dann noch eine Schippe drauf, deklassierten den Aufsteiger am Ende klar und brachten den Düsseldorferinnen die sechste Niederlage im siebten Spiel bei. In die Torjägerliste der Gäste trugen sich in der 59. Minute Christel Behr mit ihrem zweiten Saisontreffer ein, danach gelang Annika Loose der ersehnte erste Saisontreffer zum 4:0 in der 66. Minute. Dass die Düsseldorferinnen nur zwei Minuten später durch Joline Niewiadomski auf 1:4 verkürzte, trübte die Stimmung im Lager der Gäste keineswegs - vor allem auch deshalb nicht, weil Fatbardha Sekiraca mit ihrem zweiten Treffer des Tages (77.) den alten Toreabstand wieder herstellte.

Uevekoven: Köcher - Kolbe, Maliqui, Pillath, E. von den Driesch - Behr, Hünnekens - Loose, Walther, Sekiraca - J. von den Driesch.

(RP)