Wegberg: Grüne fordern Streetworker für Wegberg

Wegberg: Grüne fordern Streetworker für Wegberg

Ein Streetworker für Wegberg: Die Bündnisgrünen sprachen sich bei ihrer Mitgliederversammlung für den Einsatz einer sozialpädagogischen Fachkraft in den Straßen der Stadt aus. Bislang habe die Verwaltung kein Interesse an einem solchen Angebot für Jugendliche gezeigt, klagte Grünen-Sprecherin Christiane Merz-Valsamidis. Sie forderte zusammen mit ihren Vorstandskollegen die Erstellung eines Konzepts.

Als wünschenswert sehen die Mitglieder der Umweltschutzpartei auch ein städtisches Jugendamt an. Ein weiterer Diskussionspunkt bei dem Treffen in der Gaststätte Zum Grenzlandring: der geplante Sporthallen-Neubau. Michael Scherer-Rath, bislang Grünen-Sprecher und jetzt neuer Schriftführer der Wegberger Grünen, erklärte, dass der tatsächliche Bedarf nie untersucht worden sei. Besonders die Handball-Mannschaften des HSV haben nach seiner Einschätzung zurzeit große Probleme. Aus Platzgründen könne nur noch eine halbe Stunde pro Mannschaft und Woche trainiert werden. In Wegberg gebe es lediglich eine große Halle, die wettkampftauglich sei. Weil das Maximilian-Kolbe-Gymnasium seine Schulsport-Zeiten ausgedehnt habe, müssten die HSVler nun zurückstecken. Etwa 160 Kinder frönen laut Scherer-Rath ihrer Handball-Leidenschaft bei dem Verein. Der Verwaltung sei das Problem bekannt. Sie habe dem Vorstand allerdings nur geraten, keine Kinder mehr aufzunehmen.

Das Dach der Realschul-Sporthalle sei "völlig marode" und müsse dringend saniert werden. Besser sei es, die Halle der Realschule abzureißen und eine große Doppelhalle zu errichten. Scherer-Rath kündigte für die nächste Ratssitzung den Protest der HSV-Aktiven an. Sie wollten dabei "öffentlich auftreten und Druck machen".

Auch mit der Vorgehensweise des Bürgermeisters Reinhold Pillich (CDU) sind die Grünen nicht immer einverstanden. Viele Entscheidungen würden einfach "am Rat vorbei getroffen" und per Dringlichkeitsentscheid herbeigeführt. "Das ist nicht die feine Art und sehr bedenklich", sagte Scherer-Rath.

Bei den Neuwahlen löste Tobias Arndt dis bisherige Schatzmeisterin Gitta Henz ab. Das Amt des Schriftführers übernahm der bisherige Sprecher Scherer-Rath. Wenn das Begegnungszentrum (BGZ) an der Beecker Straße abgerissen wird, verlieren die Wegberger Grünen ihre Fraktionsräume. Deshalb wollen die Vorstandsmitglieder nun eine neue Bleibe suchen.

Frühlingshafte Grüße sollen am 26. März bei der Primel-Aktion auf dem Wochenmarkt verteilt werden. Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Dr. Ruth Seidl sind die Grünen am 30. April auf dem Markt präsent. Am Tag vor der Landtagswahl (8. Mai) werden auf dem Edeka-Parkplatz Waffeln gebacken.

(RP)