Schwimmen: Starker Saisonauftakt

Freie Schwimmer Wegberg beim 3. Vitus-Schwimmfest in Mönchengladbach.Leonie Kaphahn bleibt über 50 m Freistil als Einzige unter 30 Sekunden. Auch Eva Landmesser siegt.

Gegen ganz starke Konkurrenz traten zehn Aktive der Freien Schwimmer Wegberg beim 3. Vitusschwimmfest in Mönchengladbach an. Bei diesem hochklassigen, mit den Startgemeinschaften aus Mönchengladbach, Neuss, Krefeld und dem Aachener SV immens stark besetzten Wettkampf auf der für die Freien Schwimmer ungewohnten 50-m-Bahn, sprangen für den FSW zwei Siege, vier zweite und neun dritte Plätze heraus.

Schnellste Schwimmerin der gesamten Veranstaltung war wieder einmal Leonie Kaphahn. Sie gewann die 50 m Freistil in 29,29 Sekunden und blieb damit als einzige unter 30 Sekunden. Ihrem Sieg ließ sie noch zwei dritte Plätze über die längeren Freistilstrecken 200 m und 400 m folgen.

Fünf Sekunden Vorsprung

Auch Eva Landmesser erklommdie höchste Stufe des Siegerpodestes. Die Zwölfjährige gewann die 200 m Brust mit fünf Sekunden Vorsprung in 3:10,52 Minuten und verpasste damit ganz knapp die Qualifikationszeit für die NRW-Jahrgangsmeisterschaften. Neben ihrem Sieg gelangen ihr noch zwei zweite Plätze über 100 m Brust (1:31,59) und 50 m Freistil (0:32,83).

  • Lokalsport : 13 Medaillen für Schwimmer des WSV Schermbeck

Ebenfalls mit dem Ziel, sich für die NRW-Meisterschaften zu qualifizieren, ging Annemarie Bork an den Start. Aber eine schwere Erkältung machte ihreinen Strich durch die Rechnung. Da war der dritte Platz über 200 m Freistil in 2:34,74 Minuten gar nicht hoch genug zu bewerten.

Nicht ganz aufs Siegerpodest reichte es für Isabelle Appel und Philip Kaphahn. Isabelle erzielte reihenweise neue Bestleistungen,unter anderem hervorragende 1:29,90 über 100 m Rücken, die Platz sechs bedeuteten. Philip Kaphahn verpasste mit dem vierten Rang über 100 m Brust nur ganz knapp die Bronzemedaille.

Für die FSW-Aktiven des Jahrgangs 1999, Friederike Bork, Daniel Kohlen und Jan Landmesser, ging es in Mönchengladbach neben dem eigentlichen Wettkampf auch um die Pflichtzeiten für die Bezirksmeisterschaften, an denen erstmals teilnehmen dürfen. Das Trio schaffte die Normen in beeindruckender Weise. Am erfolgreichsten war Daniel Kohlen mit zweiten Plätzen über 50 m und 100 m Brust. Durch dritte Plätze über 50 m Freistil und 200 m Lagen trat er als einziger FSWer mit vier Medaillen die Heimreise an. Nur einmal Edelmetall weniger errang Jan Landmesser. Er durfte sich nach tollen Leistungen über 50 m und 200 m Rücken sowie 200 m Freistil Bronzemedaillen abholen. Nur um die Winzigkeit von zwei hundertstel Sekunden verpasste Friederike Bork den Bronzerang über 50 m Freistil in 0:37,52 Sekunden und erreichte damit den vierten Platz.

Im Jahrgang 2000 starteten Vivian Braun und Tamino Grawinkel. Tamino wurde Dritter über 200 m Brust in neuer Bestzeit von 3:51,42 Minuten und blieb damit erstmals unter vier Minuten. Auch Vivian Braun erzielte neue Bestzeiten. Sie knackte die 50 Sekunden-Marke über 50 m Rücken in 49,79 Sekunden, was für sie Platz vier bedeutete.

(RP)