Diese Tiere in Köln suchen 2018 ein neues Zuhause

MiezWohnung gesucht : Rüde Fido aus Köln sucht ein Herrchen zum Schmusen

Tierheim Köln: Diese Tiere suchen ein neues Zuhause

Mischlingshund Fido ist seit Anfang des Jahres im Tierheim Köln und wartet auf Menschen, die ihm trotz seiner Epilepsie ein schönes neues Zuhause geben. Auch fünf Baby-Kaninchen hoffen auf neue Besitzer, ebenso wie Kater Taran.

Fido ist ein echter Wirbelwind. Der vier Jahre alte Lhasa-Aspo-Mix schnuppert neugierig an jedem Grashalm auf der Hundewiese. Zeit für die eine oder andere Streicheleinheit mit Pflegerin Jenny Thiede bleibt aber trotzdem. Fido ist seit vier Monaten im Tierheim Köln-Zollstock. Seine Besitzerin hatte ihn abgegeben, weil er an Epilepsie leidet. Der Rüde benötigt jeden Tag zwei Tabletten, damit er keine Anfälle erleidet. Die Kosten von rund 50 Euro pro Monat waren der Vorbesitzerin auf Dauer zu hoch. "Wenn Fido seine Medikamente bekommt, dann kann er wie ein ganz normaler Hund leben. Bei uns hatte er in bislang keinen einzigen Anfall", erklärt Pflegerin Thiede. Der kleine Hund ist freundlich, zutraulich und sehr verschmust. Fido eignet sich auch sehr gut als Familienhund.

Immer wieder kommt es vor, dass Besitzer ihre Tiere einfach nachts vor dem Tierheim aussetzen. Genau so erging es auch fünf Baby-Kaninchen und ihrer Mutter. "Unsere Kollegen in der Nachtschicht haben die Kaninchen draußen gefunden. Jetzt suchen wir für sie ein neues Zuhause", sagt die junge Tierpflegerin Hannah Jenke. Das Fell der kleinen Nager war stark verfilzt. Doch nach reichlich Pflege und einem ausgiebigen Arztbesuch sind die Kaninchen putzmunter und sehr zutraulich. "Am liebsten würden wir die Babys und ihre Mutter jeweils im Paar vermitteln", erklärt Jenke, "ein Garten zum Toben wäre ebenfalls toll".

Kater Taran ist schon elf Jahre alt. Sein Alter merkt man dem verspielten roten Kater aber keinesfalls an. Wenn Pflegerin Elke Sans mit der Spielangel um die Ecke biegt, dann ist Taran kaum noch zu halten. "Taran ist ein Traum von einem Kater. Er schmust gerne und er ist herrlich verspielt", bestätigt Sans. Doch leider gibt es ein gesundheitliches Problem mit Taran. Bei einer Endoskopie der Nase wurde eine Knochenwucherung festgestellt. "Er hat eine Schniefnase und das wird auch nicht weggehen", sagt Sans. Es sei vermutlich keine bösartige Wucherung, aber vollkommen sicher könne man sich trotzdem nicht sein. "Ein Restrisiko bleibt", gesteht Sans. Wer sich Taran dennoch annehme, bekomme dafür einen wahrhaft treuen Gefährten.

Sie würden gerne eines der vorgestellten Tiere kennenlernen? Das Tierheim Köln-Zolltsock ist wie folgt zu erreichen:

Vorgebirgstrasse 76, 50969 Köln
Tel: 0221 / 38 18 58
info@tierheim-koeln-zollstock.de

Mehr von RP ONLINE