Kreß: "Hätten führen können"

0:4 gegen den 17fachen türkischen Meister Galatasaray Istanbul verloren - dennoch war man im Lager des 1. FC Kleve, zumindest in sportlicher Hinsicht, zufrieden mit diesem Testspiel gegen einen prominenten Gegner. Trainer Georg Kreß war daher nach Spielschluss guter Laune und bescheinigte seinen Schützlingen eine engagierte und kampfstarke Leistung: "Bis zur Pause hätten wir sogar 3:2 führen können. Schade, dass Benedikt Koep einmal den völlig freistehenden Jonas Kremer übersehen hat. Wir haben gut mitgehalten, ein großer Klassenunterschied war jedenfalls nicht zu erkennen. Wenn die Türken nach der Pause ernst gemacht hätten, wäre sicherlich noch das eine oder andere Tor mehr gegen uns gefallen. Insgesamt war die Leistung aber in Ordnung." Ercan Sendag blieb bereits zur Halbzeitpause in der Kabine. Der Außenverteidiger erklärte sich freiwillig bereit, den Platz zu verlassen: "Ich war einfach müde, schließlich muss ich auch noch arbeiten. Dazu macht einem die Hitze richtig zu schaffen. Wir haben eine gute Leistung abgeliefert, auf der man aufbauen kann. Man darf nicht vergessen, dass Galatasaray eine Spitzenmannschaft in der Türkei ist."

Der erst spät eingewechselte Stefan Galster war nicht sauer, dass Trainer Kreß ihn nicht von Beginn an gebracht hatte: "Jeder möchte doch spielen, das muss man akzeptieren. Es kommen noch genügend weitere Testspiele."

Istanbul-Trainer Frank Rijkaard hatte es eilig in die Kabine zu kommen: "Es war unser erster Test, daher habe ich alle Kaderspieler zum Einsatz gebracht. Wir werden uns noch bis zum 25. Juli in den Niedederlanden auf die neue Saison vorbereiten."

(RP)