Kleverland: Polizei warnt vor Telefon-Betrügern im Kleverland

Kleverland: Polizei warnt vor Telefon-Betrügern im Kleverland

In Kranenburg scheitert ein sogenannter Enkeltrick, in Bedburg-Hau gibt sich ein Anrufer als Gerichtsvollzieher aus.

Vor mehreren Betrugsmaschen warnt derzeit die Polizei im Kleverland. In Kranenburg hat am Donnerstage eine 65-Jährige einen sogenannten Enkeltrick durchschaut. Die Frau bekam dabei einen Anruf von einem ihr unbekannten Mann. Der Anrufer gab sich als ihr Enkel aus und behauptete, dass er bei der Zwangsversteigerung eines Grundstücks den Zuschlag erhalten habe und 40.000 Euro benötige. Die Frau schöpfte Verdacht und erzählte ihrem Ehemann von dem Anruf, der daraufhin die Polizei verständigte. Wie bei einer ähnlichen Masche in der vergangenen Woche in Emmerich, kam der Anruf an einem Donnerstag kurz vor Geschäftsschluss der Banken. Dadurch wollen die Täter ihre Opfer unter Zeitdruck setzen.

Schon am Mittwochvormittag bekam eine 83-Jährige aus Bedburg-Hau einen Anruf von einem ihr unbekannten Mann. Der Anrufer gab sich als Gerichtsvollzieher aus und forderte die Frau auf, einen Betrag in Höhe von 960 Euro wegen einer angeblichen Beteiligung an einem Gewinnspiel zu zahlen. Ein Bote würde das Geld dann am Nachmittag abholen. Die 83-Jährige wurde misstrauisch und verständige ihren Sohn, der daraufhin die Polizei rief.

  • Krefeld : Enkeltrick: Anrufer scheitern an Senioren

Die Polizei rät, misstrauisch zu sein, wenn jemand telefonisch um Geld bittet oder es fordert. Unbekannte sollten am Telefon niemals Auskünfte über Vermögensverhältnisse oder sensible Daten erhalten. Niemals dürfen Wertsachen oder Geld an Fremde übergeben werden. Auch nicht an vermeintliche Boten oder Mitarbeiter der Polizei. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte sofort die Polizei verständigen unter Telefon: 02821 5040

(lukra)