Kleve: Das Hotel im Herzen Kleves

Kleve: Das Hotel im Herzen Kleves

Im März 2013 eröffnet das "The Rilano Hotel Cleve" am neuen Standort in der Unterstadt. 110 Doppelzimmer, fünf Suiten und zwei Restaurants sollen Gäste anlocken. Die hauseigene Tiefgarage besitzt 100 Pkw-Stellplätze.

Erst vor einem Jahr kam die Gruppe Rilano Hotels & Resorts mit Sitz in Kleve auf den Markt, doch die Bilanz fällt schon jetzt bemerkenswert aus. "Es war ein spannendes, aufregendes und erfolgreiches Jahr", stellte Managing Director Holger Behrens im Rahmen einer Pressekonferenz im Tichelpark fest und formulierte selbstbewusst: "Deutschland hat eine neue Hotelgruppe gebraucht."

Foto: Burmeister

Das Vorzeigeobjekt der jungen Hotelkette entsteht zurzeit am Spoykanal. "Das wird ein tolles Hotel, auf das Kleve stolz sein kann", verspricht Behrens. Im März 2013 soll das flammneue "The Rilano Hotel Cleve" in der neugestalteten Unterstadt seine Pforten öffnen und die Nachfolge des Vier-Sterne-Hauses im Tichelpark antreten, das 1993 eröffnet wurde und mittlerweile in die Jahre gekommen ist. Es soll dabei im kommenden Jahr einen nahtlosen Übergang geben. Die Verträge mit einer Senioreneinrichtung um Christian Nitsch sind schon unterzeichnet.

Derzeit ruhen die Arbeiten an der Baustelle für das "The Rilano Hotel Cleve" am Spoykanal. Bis 2013 soll es fertiggestellt werden. Foto: Gottfried Evers

Das neue Hotel in bester Klever City-Lage verfügt über 110 Doppelzimmer und fünf Suiten, die sich über fünf Stockwerke verteilen. Die zum Spoykanal gelegenen Zimmer haben einen kleinen Balkon mit bester Aussicht und verfügen auch sonst über eine ansprechende Ausstattung.

Transparente Elemente schaffen einen lichtdurchfluteten Raum. Ein offenes Bad mit separater Toilette, Rainshower Dusche und großem Waschtisch begrüßt den Gast beim Eintreten. Für erholsamen Schlaf sorgt ein eigens entwickeltes Matratzen- und Bettenkonzept. Die hauseigene Tiefgarage, die neben Hotelgästen auch Besuchern der Stadt Kleve zugänglich ist, bietet 100 Pkw-Stellplätze. Drei moderne Banketträume (gut 150 Quadratmeter) mit Videowänden stehen für Tagungen und Familienfeiern zur Verfügung.

Zwei Restaurants sollen Gäste anlocken. Das MammaMinuti hält Lunchangebote und Kaffeespezialitäten bereit. Holger Behrens kann sich gut vorstellen, dass neben Geschäftsleuten auch Studenten der benachbarten Hochschule mittags die Systemgastronomie aufsuchen. Das Grill & Seafood Restaurant "Vitello" offeriert in einer offenen Showküche Fische, Krustentiere, Steaks und Fleischspezialitäten. Die Sonnenterrasse verspricht einen wunderbaren Blick auf den Spoykanal.

Abgerundet wird das gastronomische Angebot durch die Hotelbar mit Loungebestuhlung, die zu Cocktails und diversen Drinks einlädt. Gut 60 Mitarbeiter (bisher sind es 44) finden im Vier-Sterne-Haus am Spoykanal einen Arbeitsplatz.Es gibt zwar auch eine Sauna und Fitnessmöglichkeiten, Wellness mit Schwimmbad wird aber nicht mehr offeriert. "Ein Pool ist sehr kostspielig. Wirtschaftliche Gründe und Platzprobleme sprechen dagegen", sagt Managing Director Holger Behrens, der davon überzeugt ist, dass mit dem neuen Konzept weitere Gäste den Weg in die künftige Unterstadt-Herberge finden werden.

(RP)