Goch/Kleve/Kevelaer: Rilano-Hotel bekommt keine Sauna

Goch/Kleve/Kevelaer: Rilano-Hotel bekommt keine Sauna

Die Planungen für den Komplex auf der Hüls werden konkreter. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Das Haus soll auch ein Solebad bekommen, das aus der Quelle auf dem Gelände gespeist wird.

Das Hotelprojekt ist einen formellen Schritt weiter. In der vergangenen Woche wurde der Bebauungsplan rechtskräftig, der den Weg frei macht für die Bebauung des Areals auf der Hüls. Wie mehrfach berichtet, soll dort ein Hotel entstehen. Den Zuschlag hat die Zevens-Gruppe bekommen, die dort ein Rilano-Hotel bauen will. Jetzt hat die Rilano-Group erste Einzelheiten zu dem Komplex bekannt gegeben.

"Stylish-unkonventionell" soll die Gestaltung des Hauses sein. Geplant ist ein Haus mit 78 Zimmern, einem Restaurant, Fitnessangeboten sowie einem "offenen Co-Working-Bar- und Lobbybereich".

In unmittelbarer Nähe soll das Gradierwerk entstehen, das die Sole aus der Quelle auf der Hüls nutzt. Und dieses besondere Wasser soll auch im Hotel eingesetzt werden. Hier sei ein kleines Solebecken geplant, das aus der Quelle auf der Hüls gespeist wird, erläutert Nicole Breck, Assistentin von Holger Behrens, dem geschäftsführenden Gesellschafter von Rilano. An genauen Details werde noch gearbeitet.

Wann Baubeginn für das Prestige-Objekt ist, steht noch nicht genau fest. Der Bauantrag ist 2017 eingereicht worden, derzeit läuft das so genannte Beteiligungsverfahren. Wann die Baugenehmigung vorliegen werde, sei derzeit noch nicht genau zu sagen, so Franz Heckens vom Bauamt der Stadt Kevelaer.

Ziel sei, so schnell wie möglich mit dem Bau zu beginnen, wenn die Genehmigung vorliegt, sagt Nicole Breck. Denkbar ist, dass es vielleicht schon im Frühjahr losgeht. Auf einen genauen Termin will sich aber noch keiner festlegen.

Fest steht allerdings bereits, dass das Hotel keine Saunaanlage haben wird. Bei der Diskussion im Rat über das Projekt war der Wunsch geäußert worden, eine solche Option zu prüfen. Denn die Sauna am Hallenbad ist zum Jahresende geschlossen worden, weil die Räume für die Umgestaltung im Rahmen des Neubaus des Mehrzweckbeckens benötigt werden. Um weiterhin ein Saunaangebot in Kevelaer zu haben, war die Idee aufgekommen, eine solche Anlage doch im Hotel zu integrieren. Doch daraus wird nichts. Diese Überlegungen seien im Zuge der Planung schließlich verworfen worden, hieß es.

Das Hotel solle nicht nur für Auswärtige, sondern auch für die Einheimischen ein "kommunikativer und kulinarischer Treffpunkt werden". Dafür setzt Rilano auf ein Restaurant mit großer Terrasse. Das soll von Venga betrieben werden. Die Zusammenarbeit mit Venga habe sich bereits beim Rilano Hotel in Kleve bewährt. Dort ist es zum Szenelokal für junge Erwachsene geworden.

Bernd Zevens, Geschäftsführer der Rilano und der Zevens Invest sagt über sein neues Projekt: "Ich freue mich, unser Portfolio in meiner Heimat am Niederrhein zu erweitern, insbesondere an einem so geschichtsträchtigen und bedeutungsvollen Standort wie Kevelaer. Das neue Rilano 24|7 Hotel wird mit dem geplanten Ärztehaus eine perfekte Symbiose für uns Niederrheiner und alle Besucher unserer Region bieten."

Insgesamt 78 Zimmer werden Geschäftsreisenden sowie Pilgern und Besuchern "mit komfortablen Wohlfühlbetten, einladen dem lokal inspirierten Look and Feel und modernster Ausstattung zur Verfügung stehen", teilt Rilano auf Nachfrage mit.

Dazu zählen 70 Designzimmer mit je rund 20 Quadratmetern Wohnfläche und acht größere Einheiten für Gäste, die länger bleiben oder sich für ihren Aufenthalt ein Plus an Freiraum und Ausstattung wünschen.

(zel)