1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Oneline-Media will Bürger für ihre Stadt interessieren

Kevelaer : Oneline-Media will Bürger für ihre Stadt interessieren

Die Kevelaerer Firma Oneline-media von Rudolf Beerden und Daniel Heinrichs möchte jetzt Stimmen von Kevelaerern "für Toleranz und gegen Gewalt" sammeln. Anlass für ihre Aktion bietet das Kreis Klever Courage-Festival am Samstag, 13. Juli. Heinrichs fordert die jungen Musikfreunde dazu auf, über Facebook das interaktive Stadtportal "unverwechselbar-kevelaer" zu nutzen und sich dort zum Thema zu äußern.

"Eure Einträge bei Facebook zählen, schreibt etwas, stellt Bilder oder Videos dazu ein", ermuntern die beiden Männer. Unter allen, die der Aufforderung folgen, verlost Oneline-media drei Eintrittskarten inklusive Original-T-Shirt für das Courage-Festival. Darüber hinaus erhalten die 100 ersten, die den kostenlosen Event-Shuttle nutzen (Abfahrt um 14.20 Uhr ab Bahnhof Kevelaer), je ein Silikonarmband.

Die Internet-Firma ist mit Schwung dabei, Kevelaer zu modernisieren. Nachdem sie Ende März das interaktive Stadtportal "unverwechselbar-kevelaer" ins Leben gerufen hatten, soll demnächst das in der Region einzigartige City-W-Lan eingeführt werden. "Wir rechnen damit, dass es in drei bis vier Wochen ans Netz gehen kann", sagt Heinrichs. Ein drittes Projekt: der Stadtrundgang mit QR-Codes. Oneline-media will in Kevelaer und seinen Ortsteilen rund 40 Stationen errichten, die über Sehenswürdigkeiten und wichtige Örtlichkeiten informieren. Das Unternehmen, das selbst Apps und Internetseiten entwickelt, hofft dabei auf die Mitwirkung vieler Bürger – auch aus den Dörfern.

  • Einsatzkräfte stehen vor einem Haus in
    Blutige Angriffe im Kreis Kleve : Immer wieder Gewalt im Leiharbeiter-Milieu
  • Am Niederrhein werden viele Gasvorkommen vermutet.
    Gasvorkommen am Niederrhein : Die Angst vor Fracking ist zurück
  • Entwarnung von Meteorologen : Schweres Unwetter zieht am Kreis Kleve vorbei

Die Informationen auf den Hinweistafeln werden in deutsch, englisch und niederländisch verfügbar sein. Damit die Kevelaerer und ihre Besucher auch wissen, wie mittels eines internetfähigen Handys weiterreichende Informationen aus den QR-Codes heraus zu lesen sind, stellt sich Daniel Heinrichs vor, dass an den Wochenende Helfer zu Fuß oder mit Segways unterwegs sein werden, um die Passanten anzusprechen und ihnen das Angebot zu erläutern.

(nik)