1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Doppelte Kirchenparade im Holzer Festzelt

Jüchen : Doppelte Kirchenparade im Holzer Festzelt

Das Holzer Schützenkönigspaar Christian I. und Sabine I. (Mostert) kann zurecht behaupten, dass während ihrer Festtage wegen einiger sintflutartiger Regenfälle viel improvisiert werden musste.

Genauso sicher ist aber auch, dass die Stimmung trotzdem immer super gewesen ist. So wollte etwa Lars Fischermann vom Fahnenzug wegen des schlechten Wetters am Samstag schnell zurück bei seiner Familie sein. "Aber irgendwie habe ich dann um vier Uhr morgens das Zelt mit zugemacht", sagte er.

Gut besuchter Königsball

Die Toten- und Gefallenenehrung war witterungsbedingt ins Zelt verlegt worden. Doch anschließend konnte das Regiment zum Setzen der Ehrenmaien schon wieder trockenen Fußes durchs Dorf ziehen, und die Festroben der amtierenden Majestäten sowie des Kronprinzenpaares waren auf dem Weg zur Königskrönung völlig unbeschadet geblieben. Und auch wenn Jan Scharfhausen von den Schill'schen Offizieren zwar in Uniform, aber auf Krücken daherhumpelte — das war kein "Kirmesunfall", sondern kam vom Fußballspielen.

Der Königsball war insbesondere von jungen Leuten gut besucht. "Viele Hochneukircher, zum Beispiel die Infanterie, waren hier bei uns in Holz — die Stimmung war prima", war von den Schill'schen Offizieren zu hören. Der Sonntag startete mit rekordverdächtigen Regengüssen. Aber das tat dem Katholischen Gottesdienst im Festzelt mit Pfarrer Franz-Karl Bohnen keinen Abbruch. Draußen goss der Regen in Strömen und untermalte die kirchliche Blasmusik der Jägerkapelle Hochneukirch nicht einmal unschön.

Die anschließende Kirchenparade verlegte General Karl-Heinz Ehms kurz entschlossen ins Festzelt. Diese Variante gefiel ihm am Ende so gut, dass er das Regiment ein zweites Mal paradieren ließ. Vielleicht war das der Grund, weshalb sich das Wetter plötzlich besserte — was dem anschließenden Frühschoppenkonzert viele zusätzliche Gäste bescherte. Die Stimmung bei den "Blauen Husaren" stieg, denn: "Wir stellen im zwölften Jahr unseres Bestehens zum ersten Mal mit Christian Mostert den König", erklärte Zugkönig Marcel Heyll.

Im Rahmen der Ehrungen wurden Dietmar Heyll, Karl-Heinz Ehms und Willi Mostert mit der goldenen Nadel für ihre jeweils 40-jährige Mitgliedschaft beim Spiel- und Bürgerverein ausgezeichnet. Eine silberne Nadel für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Helmut Dapper, Bernd Roebers, Horst Urbals und Markus Königs. Am heutigen Montag startet um 13.20 Uhr der Holzer Klompenzug, dem sich der beliebte Klompenball mit Krönung von Klompenkönig Gernoth Bock anschließt.

(kvm)