1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Für Senioren gibt es hier wenig Wohnraum

Immobilientag Hilden : Für Senioren gibt es wenig Wohnraum

Das Angebot des Immobilientags Hilden richtet sich insbesondere an junge Familien aber auch an ältere Menschen.

Die derzeitige Zinssituation ist günstig, um Eigentum zu erwerben. Was fehlt, sind jedoch ausreichend Flächen für Wohnraum. Beim Immobilientag in Hilden sollen den Besuchern Möglichkeiten aufgezeigt werden.

Es sind in Hilden insbesondere junge Familien, die den Immobilientag besuchen würden. „Das sehe ich auch immer daran, dass jedes Mal die Kinderspielecke stark frequentiert ist“, erklärt Veranstalter Rolf Ischerland am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms für Sonntag, 3. November, im Hotel am Stadtpark. Dort haben Besucher von 11 bis 16 Uhr die Gelegenheit, sich umfassend mit dem Thema Bauen  von der Finanzierung über Gebraucht- und Neubauobjekte bis zum Kauf zu informieren. Problem in der Itterstadt sei aber, dass sie nicht genug Flächen für Wohnraum zur Verfügung stellen kann. „Es waren noch nie so viele Immobilienmakler dabei wie jetzt“, sagt Ischerland, auch wenn die Anzahl der Aussteller in diesem Jahr um zwei geschrumpft ist.

„Aufgrund der günstigen Zinssituation ist der Zeitpunkt genau richtig, um Eigentum zu erwerben“, erklärt Ischerland. „Und auch wer sein Haus veräußern möchte, kann beim Immobilientag den richtigen Makler oder Bauträger finden.“

Einer davon ist beispielsweise Lutz Kapteina, Immobilienmakler bei Top-Conception. Die Firma hat sich insbesondere auf die Bedürfnisse der Generation 50+ spezialisiert. Das Thema soll beim Infotag auch nicht zu kurz kommen. Doch Kapteina weiß auch, dass Wohnen im Alter ein Problem sein kann: „So viele Leute wie suchen, können gar nicht bedient werden.“ Insbesondere auch wenn es um altersgerechtes und barrierearmes Wohnen geht. Ein Großteil der Senioren würde es in die Hildener Innenstadt ziehen. Denn dort finden sie auch ein entsprechendes Angebot für den täglichen Bedarf, genug Supermärkte sind fußläufig zu erreichen.

Top Conception berät aber nicht nur Senioren, sondern auch Familien und weiß, dass sich die Kaufinteressenten zunehmend auch für Gebrauchtimmobilien interessieren würden. Aus Erfahrung weiß der Makler aber auch, dass die Immobilieninserate nicht schnell auf dem Markt bleiben. „Viele der Angebote sind nach einer Woche, spätestens sechs Wochen vergriffen“ - vorausgesetzt die Bausubstanz sei gut.

Ein weiterer Aussteller ist das Immobilienunternehmen Kubikom, der  jetzt auch in Hilden ein Büro eröffnet hat. Eines der Prestigeobjekte des Solinger Unternehmen ist das Bauprojekt auf dem Gelände des alten Union-Stadions in Solingen-Ohligs. Dort entsteht am Hermann-Löns-Weg ein größerer Wohnkomplex, wovon 16 Doppelhaushälften und zehn Reihenmittelhäuser beziehungsweise zwei Reihenendhäuser über den Solinger Makler erworben werden können. Der Kaufpreis für die Doppelhaushälften beginne laut Kubikom bei 429.000 Euro. Für die Reihenendhäuser liege der Kaufpreis bei mindestens 445.000 Euro, und die Reihenmittelhäuser starteten bei etwa 359.000 Euro. „Das kann auch für Hildener Familien interessant sein, weil Ohligs nicht weit entfernt ist“, erklärt Michael Sorgnit von Kubikom. Neben einer Vielzahl von Immobilenmaklern präsentieren sich am Sonntag, 3. November, insgesamt sieben Aussteller im Hotel am Stadtpark, Klotzstraße 22 - darunter auch ein freier Finanzdienstleister sowie ein Bauträger. Eintritt frei.

(isf)