1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Schneeverwehungen: Kreisstraße gesperrt

Grevenbroich : Schneeverwehungen: Kreisstraße gesperrt

Neurath Bis zu 50 Zentimeter hoch lag der Schnee heute Morgen auf der Kreisstraße 31. Die Verbindung zwischen Allrath und Neurath musste für einige Stunden von der Polizei gesperrt werden. Schuld war der starke Wind: Er hatte den auf den Feldern liegenden Schnee auf die Fahrbahn verweht.

Neurath Bis zu 50 Zentimeter hoch lag der Schnee heute Morgen auf der Kreisstraße 31. Die Verbindung zwischen Allrath und Neurath musste für einige Stunden von der Polizei gesperrt werden. Schuld war der starke Wind: Er hatte den auf den Feldern liegenden Schnee auf die Fahrbahn verweht.

"Über die Notrufleitung erhielten wir gegen 7.30 Uhr die Nachricht, dass die Straße unpassierbar sei”, erklärte Polizeisprecher Hans-Willi Arnold. Zu dieser Zeit hatten sich bereits einige Autofahrer in dem hohen Schnee festgefahren. Schnelle Hilfe leistete ein in der Nähe wohnender Landwirt: Mit seinem Traktor konnte er die Fahrer aus ihrer misslichen Lage befreien.

Kurz darauf begannen Mitarbeiter der Straßenmeisterei mit den Räumarbeiten. Dabei stellte sich aber rasch heraus, dass die Aktion wohl mehrere Stunden andauern würde: "Denn die Windverhältnisse änderten sich nicht, der Schnee wurde immer wieder auf die Fahrbahn geweht”, erklärt Arnold. Die Polizei riegelte daher die gesamte Kreisstraße zwischen Allrath und Neurath für den Verkehr ab. Erst am Nachmittag konnte die K 31 wieder freigegeben werden.

  • Neuss : Fahrbahn der B 9 wegen Ölspur drei Stunden gesperrt
  • Auch die Musiker von „Secret Fire“
    Rock n Roll zum Vatertag : Neun Bands beim Vatertagsrock in Hülchrath
  • Golfclub-Präsident Berthold Reinartz zeigt einen Golf-Trolley,
    Golfplatz in Grevenbroich : Der Golfclub Erftaue investiert kräftig in seine Anlage

Wie Kreissprecher Harald Vieten erklärte, kam es heute zu mehreren Schneeverwehungen im gesamten Rhein-Kreis: "Die Räumarbeiten hielten sich aber in Grenzen. In der Regel waren Radfahrwege betroffen.” Die K 31 sei der "schwerste Fall” gewesen.

(NGZ)