1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Gelderland: Garten im Winterschlaf

Gelderland : Garten im Winterschlaf

Damit der Gärtner sich im Frühjahr wieder an seinem Garten freuen kann, muss er jetzt noch einmal richtig ran. Bäume schneiden, Zwiebeln eingraben, und was nicht winterfest ist, kommt ins Haus.

Im nächsten Jahr sind es 50 Jahre. So lange haben Kurt und Annemarie Welter ihren Schrebergarten beim Obst- und Gartenbauverein Geldern. Mittlerweile sind sie Experten darin, einen Garten winterfest zu machen. Ihre Tipps:

Rasen freut sich, wenn er zum Winter hin gelüftet wird. Dafür reiche es, eine Harke über den Rasen zu ziehen, um etwa das Moos zu entfernen. Neuer Rasen wird bei allen Monaten ohne "r" ausgesät, weiß Kurt Welter.

Schutz vor Frost

Rosen schneiden. Möglichst kurz, aber nicht, dass alle Triebe ab sind. In der Mitte der Pflanze muss außerdem Erde angehäuft werden, zum Schutz gegen Frost. Wenn man sie nicht schneidet, verwildern sie.

Knollen wie die von Begonien und Dahlien ausgraben und trocken lagern, am besten mit ein bisschen Zeitungspapier eingepackt im Keller.

Hecken sollten in der Regel zwei- bis dreimal im Jahr geschnitten werden. Der Herbst bietet sich an, jetzt brütet kein Vogel zwischen den Zweigen.

Obst sollte bereits abgeerntet sein, bevor der erste Frost kommt. Sonst verfaulen die Früchte. Klassische Obstbäume wie Apfel, Birne können einmal im Jahr geschnitten werden. Besser aber erst im Januar oder Februar, wenn der "Saft" aus den Bäumen raus ist. Sonst besteht die Gefahr, dass Bäume "verbluten".

  • Serie Mein Verein : Warteliste für den Schrebergarten
  • Wilfried Schmickler trat auf der Boekelt
    Kabarett : Wilfried Schmickler zu Gast im Schützenzelt auf der Boeckelt
  • Kurt Höfer und Josef Wassermann von
    Brauchtum in wachtendonk : Wankums KAB-Fahne wird bewahrt

Der Schnitt sollte fachmännisch ausgeführt werden. Man muss zwischen Fruchtholz und Wassertrieben unterscheiden können.

Gemüse ist bis auf Kohl und Endivien kaum mehr vorhanden. Den Winter über hält es Lauch im Gemüsebeet aus, wenn es die winterharte Sorte ist.

Erst Unkraut entfernen

Unkraut sollte nicht bis zum Frühling liegen gelassen werden. Es wächst noch und breitet sich aus. Bevor Häcksel auf den Beeten verteilt wird, muss das Unkraut erst entfernt werden.

Kompost muss immer genug Luft bekommen, damit die Bioorganismen optimal darin arbeiten können. Eine Zugabe von Kalk und Erde ist empfehlenswert. Der Kompost kann als Dünger in das Obst- oder Gemüsebeet untergegraben werden.

Brunnen kann abgebaut werden. Wenn man ihn nicht abbaut, muss er frostsicher eingepackt werden. Aus Wasserhähnen im Garten ist das Wasser abzulassen und der Zugang ist abzudrehen.

Tontöpfe, an denen man hängt, sollten vor dem Winter reingeholt werden. Feuchtigkeit und Frost sprengen sonst den ein oder anderen Topf.

Frühbeet Noch gedeiht darin frischer Feldsalat. Das Glas schützt vor zu viel Kälte. Dafür kann im Februar wieder mit dem Aussäen im Frühbeet begonnen werden.

Zitronenbäumchen und andere mediterrane Pflanzen sollten vor dem ersten Frost ins Warme gestellt werden, jedoch besser nicht zu warm und nicht zu dunkel. Im Winter müssen diese Pflanzen nur mäßig gegossen werden.

Zwiebeln, zum Beispiel von Tulpen, Osterglocken oder Hyazinthen, sollten jetzt gesetzt werden. Dann wird es ein bunter Frühling.

(RP)